Cembalo-Abend: Igor Kirillov spielt in der Burg Wassenberg

Cembaloabend in der Burg Wassenberg : Russe Igor Kirillov beeindruckt mit Suiten von Johann Sebastian Bach

Wer bei Zeiten um den Bergfried der Burg Wassenberg herumgelaufen ist, dem ist bestimmt schon einmal die dicke graue Tür ins Auge gefallen. Das einzige Eingangstor in den imposanten Hauptturm der Burg, der immer noch über die Stadt zu wachen scheint.

Oft ist die Tür verschlossen. Umso interessanter, wenn sie einmal geöffnet ist. Dahinter verbirgt sich nämlich ein wunderbar restaurierter Innenteil mit einer Cafeteria und einem kleinen Konzertsaal. Genau aus diesem Saal erklang passend zum Ambiente Cembalo-Musik, die viele Zuhörer sofort an Ritter und Rüstung erinnerte.

Zu Gast war der russische Cembalist und Pianist Igor Kirillov. Auf seinem Wittmeyer-Cembalo gab er in beeindruckender Manier Suiten von Johann Sebastian Bach und Jean-Philippe Rameau zum Besten. Igor Kirillov erhielt bereits mit sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht. 1994 gewann er den Interregionalen Klavierwettbewerb in Dubna in Russland mit der besonderen Auszeichnung für die beste Tschaikowski-Interpretation.

Während seines musikalischen Studiums zog es ihn unter anderem an die Folkwang Hochschule in Essen. Von 2002 bis 2008 war er Meisterschüler an der Internationalen Anton-Rubinstein Akademie für Klavier und Kammermusik in Düsseldorf. In den letzten Jahren nahm er an zahlreichen internationalen Wettbewerben teil, spielte unter anderem auch schon in den großen Konzertsälen in unserer Region, wie im Opernhaus zu Köln und im Ballsaal in Aachen.

Seit 2011 ist er als Gastmusiker am Schauspiel Frankfurt beschäftigt und fand in diesem Frühjahr den Weg nach Wassenberg. Bei solch einer Fülle an Auszeichnungen und musikalischem Können war der kleine Konzertsaal natürlich bis auf den letzten Platz gefüllt. Sobald Igor Kirillov die ersten Töne spielte, war der ganze Raum in eine beeindruckende Entspanntheit verfallen.

Nicht wenige der über 40 Gäste verschlossen die Augen und ließen die Cembalo-Musik auf sich wirken. Trotz seiner kleineren Statur und seinem doch filigranen Instrument nahm Kirillov jeden Zuhörer mit in seine musikalische Welt. Erstaunlich, was sich hinter dicken grauen Türen doch so alles verbergen kann…

(Rie)
Mehr von Aachener Zeitung