Wassenberg: CDU-Kandidaten bringen sich bereits in Stellung

Wassenberg : CDU-Kandidaten bringen sich bereits in Stellung

Bis zur nächsten Kommunalwahl im Herbst des Jahres 2020 dauert es noch einige Zeit. Beim CDU-Stadtverband Wassenberg haben sich trotzdem schon zwei Kandidaten in Stellung gebracht, die die Nachfolge für den dann aus Altersgründen ausscheidenden CDU-Bürgermeister Manfred Winkens antreten wollen.

Seinen Bericht als Vorsitzender nutzte Franz-Josef Beckers gleich zu Beginn der Versammlung des Stadtverbands in Effeld, um die beiden Kandidaten vorzustellen: Frank Winkens, derzeit erster stellvertretender Bürgermeister, und Fraktionsvorsitzender Marcel Maurer. In seiner Einladung zur Versammlung hatte Beckers potenzielle Kandidaten gebeten, sich bei ihm zu melden.

„Wassenberg ist meine Heimat, hier bin ich großgeworden, und hier möchte ich jetzt die Chance nutzen“, sagte Frank Winkens nach Bekanntgabe seiner Kandidatur. Er traue sich zu, mit seiner Erfahrung als Stellvertreter jetzt auch die Position des hauptamtlichen Bürgermeisters zu übernehmen, sagte der 54 Jahre alte Polizist, der in Heinsberg arbeitet. Er lebt in der Innenstadt, ist verheiratet und hat drei Kinder im Alter von 25, 18 und 16 Jahren.

Marcel Maurer, 42 Jahre alt, ist Rechtsanwalt und ebenfalls in Heinsberg tätig. Er lebt in Effeld, ist verheiratet und hat zwei Kinder, zehn und acht Jahre alt. „Weil ich etwas für Wassenberg bewegen will, gestalten will“, begründete er seine Kandidatur.

Der Wunsch von Frank Winkens, sich im Stadtverband zur Wahl zu stellen, sei bereits lange bekannt, berichtete Beckers im Gespräch mit unserer Zeitung. Bereits als er stellvertretender Bürgermeister geworden sei, habe er seinen Wunsch geäußert, im Jahr 2020 als Nachfolger für Manfred Winkens anzutreten. Daher habe er sich seinerzeit auch bemüht, erster stellvertretender Bürgermeister zu werden.

Marcel Maurer habe als neuer Fraktionsvorsitzender gesehen, dass er die Zustimmung der Fraktion habe, so Beckers weiter. Als „sehr zufriedenstellend“ lobte er seine Arbeit für die Fraktion. „Ja, auf alle Fälle“, antwortete er spontan auf die Frage, ob er beiden gleichermaßen zutrauen würde, das Amt des Wassenberger Bürgermeisters auszuüben.

Wer der Kandidat für die CDU wird, soll im kommenden Jahr entschieden werden. Nach den Sommerferien in diesem Jahr sollen sich die beiden zunächst in den Wassenberger Ortsverbänden vorstellen, so Beckers. Dazu schlägt er vor, die eigentlich erst zum Jahreswechsel für die Ortsverbände vorgesehenen Vorstandswahlen vorzuziehen. Ende des Jahres solle dann der Kandidat des Stadtverbands „gekürt“ werden, wie es der Stadtverbandsvorsitzende nennt. Gewählt werden könne er durch den Stadtverband dann nämlich erst Mitte 2019.

Bürgermeister Manfred Winkens äußerte sich am Freitag auf Anfrage unserer Zeitung zu der frühen Kandidatenvorstellung in Wassenberg nicht. Kreisvorsitzender Bernd Krückel sagte, dass die CDU in mehr als der Hälfte aller Kommunen für die Bürgermeisterwahl im Jahr 2020 neue Kandidaten aufstellen muss.

(anna)