Bundespolizei erhält eine Einsatzstelle im Kreis Heinsberg

Zu lange Anfahrt : Bundespolizei erhält eine Dienststelle im Kreis Heinsberg

Die Bemühungen von MdB Wilfried Oellers (CDU) zahlen sich offenbar aus. Die Bundespolizei soll bald eine eigene Dienststelle im Kreis Heinsberg erhalten, weil die Anfahrt von Aachen im Notfall zu lange dauert.

Mitte April hat die Aachener Bundespolizei das erste Mal seit Jahren die niederländisch-deutsche Grenze im Kreis Heinsberg kontrolliert, gar nicht lange, die Beamten waren nur kurze Zeit vor Ort. Doch schon innerhalb der ersten 15 Minuten stellte die Bundespolizei zwei Schleuser fest, die versuchten, insgesamt neun Menschen von Holland aus in die Bundesrepublik zu schleusen.

Es war seit Jahren der erste Schleusungsversuch, den die Bundespolizei im Kreis Heinsberg feststellte, was vermutlich mit dem fehlenden Kontrolldruck zu tun hat, da die für den Kreis Heinsberg zuständige Bundespolizeiinspektion Aachen seit Jahren unter dramatischem Personalmangel leidet.

Der Heinsberger Bundestagsabgeordnete Wilfried Oellers (CDU) forderte daher erstmals 2017 im Gespräch mit unserer Zeitung, dass die Aachener Inspektion eine Dienststelle im Kreis Heinsberg einrichten müsse. Von Aachen aus bräuchten die Beamten mindestens 45 Minuten in den Kreis Heinsberg – wenn überhaupt Beamte verfügbar sind. Seitdem trug Oellers seine Forderung immer wieder dem für die Bundespolizei zuständigen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor.

Und am 26. April schließlich, zwei Wochen nach den Schleuserfestnahmen im Kreis Heinsberg, teilte Seehofers Staatssekretär Günther Krings (CDU) mit: Die Aachener Bundespolizeiinspektion erhält eine sogenannte Dienstverrichtungsstelle im Kreis Heinsberg.

Kein konkreter Zeitplan

Im Schreiben des Staatssekretärs ist kein konkreter Zeitplan festgelegt, auch kein konkreter Standort für die Außenstelle. Aber trotzdem werde die Planung in Kürze beginnen, wie Oellers mitteilte. „Ich bin davon überzeugt, dass diese Einrichtung einen wichtigen Beitrag für die innere Sicherheit im Kreis Heinsberg leisten wird. Für die Bürger im Kreis Heinsberg ist dies eine gute Nachricht“, sagte Oellers.

Fraglich ist, ob es damit getan sein wird, der Bundespolizei ein Büro im Kreis Heinsberg einzurichten. Entscheidend ist, dass tatsächlich auch Bundespolizisten vor Ort sind, um im Kreis Heinsberg agieren zu können. Das könnte weiterhin ein Problem bleiben. Immerhin hatte Seehofers Ministerium vergangenes Jahr angekündigt, die Inspektion Aachen um 22 Polizisten aufzustocken. Oellers sagte am Mittwoch, dies sei ein wichtiger erster Schritt, dem weitere folgen müssten.

(gego)
Mehr von Aachener Zeitung