Bücherbörse des Heimatvereins der Erkelenzer Lande im Alten Rathaus

Bücherbörse: Vom Mittelalter bis in die Neuzeit

Im Alten Rathaus drehte sich alles um Bücher, wohin man schaute. Auch in ihrer 38. Auflage war die heimatkundliche Bücherbörse des Heimatvereins für Bücherfreunde und Heimatkundler gleichermaßen ein Muss.

Der Fokus der Börse, deren Organisation Hubert Rütten vereinsintern von Theo Görtz übernommen hatte, lag natürlich auf den heimatkundlichen Schriften des Heimatvereins. Der bot in diesem Jahr neben einem neuen Band seiner beliebten Schriftenreihe auch eine Dokumentation der Ausstellung „Made in Erkelenz“, die im vergangenen Jahr die Erkelenzer Künstler vom Mittelalter bis in die Neuzeit thematisierte. Auch CDs und Schallplatten mit Liedern aus und über Erkelenz konnte man finden.

Da die Bände der Schriftenreihe nicht nachgedruckt werden, wenn sie einmal ausverkauft sind, hofften manche Sammler, eventuelle Lücken in ihrem Bestand auffüllen zu können. Darüber hinaus waren auch die Heimatkalender des Kreises und die des alten Kreises Erkelenz zu bekommen. Darüber hinaus war die Bücherbörse auch ein El Dorado für Bücherfreunde, die einen guten Krimi, einen Liebesroman, eine Reisebeschreibung oder eine Biografie ebenso schätzen wie Heimatlektüre. Denn in der Bücherbörse fand jeder etwas, das ihn interessiert. Und das auch noch fast geschenkt. Denn abgerechnet wurden die gebrauchten Bücher im Kilopreis oder gegen eine kleine Spende, die in die Arbeit des Heimatvereins fließt.

Die Bücher stammten aus Spenden Erkelenzer Bürger oder Wohnungsauflösungen, wie Hubert Rütten berichtet. Dabei waren schon so viele Bücher zusammengekommen, dass er froh war, als sich ein Verein aus Mönchengladbach meldete und einige Kisten mit Büchern für seinen Flohmarkt übernahm.

Den Sitzungssaal im Alten Rathaus teilte sich Rütten mit Silvia und Axel Dienstühler aus Hetzerath. Bücherbörsen und der Handel mit heimatkundlichen und anderen Büchern gehört seit über drei Jahrzehnten zu ihren Hobbys. Die Erkelenzer Bücherbörse stellt einen festen Termin in ihrem Jahresplaner dar.

Schon der Eintritt ins Alte Rathaus führte vorbei an alten Büchern und Bildern, die Klaus Lottes aus Ratheim im Erdgeschoss ausstellte und anbot.

Wie viele Bücher auf der zweitägigen Börse den Besitzer wechseln, konnte Rütten kaum schätzen. Sicher war er jedoch, dass zur nächsten Bücherbörse im Dezember 2019 wieder alle Büchertische vollgepackt sein werden und auf dem Speicher ausreichend Nachschub liegt.

Mehr von Aachener Zeitung