Breitgefächertes Angebot bei der Musiknacht

Musiknacht : Von Techno bis zum Swingklassiker

Die fünfte Musiknacht lockte wieder Musikfreunde und Flaneure in die Innenstadt. Ab dem frühen Abend gab es ein attraktives und breitgefächertes Angebot von Konzerten, die sich auch teilweise überschnitten.

Das war von den Veranstaltern durchaus so gewollt und lud auch mal zum Schnuppern ein, wenn man eigentlich gerade auf dem Weg zu einem anderen Konzert war. Die musikalische Vielfalt hatte sich um einen Programmpunkt erweitert, der vor allem beim jungen Publikum ankam. In der Burg legte erstmals DJ Larry auf. Die junge Frau stammt aus Erkelenz und ließ ab 20 Uhr die Turntables brummen. In ungewohnter Umgebung vor dem Kamin und zu ebenso ungewohnter Zeit kam eine Schar von Technofans auf ihre Kosten. Organisator Fred Feiter sprach von einer gelungenen Premiere. „Wir wollten bewusst das Musikangebot erweitern, um auch die jungen Menschen anzusprechen“, erklärte er.

Lässig und beschwingt ging es in der Stadthalle zu, als die West BigBand gemeinsam mit dem Erkelenzer Musiklehrer Thorsten Odenthal aufspielte. Mit viel Gefühl, Stimme und Entertainer-Qualitäten bot er Jazz- und Swingklassiker. Eine weitere musikalische Zusammenarbeit beendete später in der Kassenhalle der Kreissparkasse die diesjährige Musiknacht, als die beets´n`berries gemeinsam mit dem Chor des Cusanus-Gymnasiums neue und alte Popsongs performten.

Bis dahin gab es aber noch an verschiedenen Ecken der Stadt was auf die Ohren. Denn es gehört auch zum Konzept, dass die Zuhörer an ungewöhnliche Plätze geführt werden. In der Krankenhauskapelle spielte Damian Przewozniak auf der Gitarre auf, in der evangelischen Kirche trat unter dem Motto „Jugend musiziert“ der Nachwuchs der Kreismusikschule auf. Mit Jazz 4/4 waren in der Volksbank am Konrad-Adenauer-Platz alte Bekannte zu Gast, die den Auftritt in der Kundenhalle ebenso genossen wie die Zuschauer. Im Alten Rathaus rockten Gnadenlos mit Rockklassikern aus den 60ern und 70ern, während Hätzblatt zum begehrten Mitsing-Konzert in die Leonhardskapelle eingeladen hatten. Dort wurde es eng, sodass einige Besucher unverrichteter Dinge wieder weggeschickt wurden. Das stieß nicht unbedingt auf viel Gegenliebe.

Platz genug hatten die Deutschrocker von Leergut, die in der Stadthalle mit eigenen Stücken aufspielten. Zum Finale in der Sparkasse kamen dann noch einmal einige Hundert Besucher der Musiknacht zusammen.

Mehr von Aachener Zeitung