1. Lokales
  2. Heinsberg

Brand Bauernhof Wegberg-Rath Anhoven

Feuer in Rath-Anhoven : Kripo ermittelt nach Brand auf Bauernhof

Ehemaliger Bauernhof im Kreis Heinsberg brennt ab

Im Wegberger Ortsteil Rath-Anhoven ist am Sonntagabend ein Bauernhof in Flammen aufgegangen. Wie die Feuerwehr Heinsberg mitteilte, wurden zwei Bewohner vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Im Falle des Bauernhofbrands an der Rather Straße in Rath-Anhoven übernimmt nun die Kriminalpolizei im Kreis Heinsberg die Ermittlungen zur Brandursache. Die außergewöhnlich schnelle Ausbreitung der Flammen bis hin zum Vollbrand des Anwesens rief die Ermittler auf den Plan.

Das Feuer war am Sonntagabend gegen 20 Uhr auf dem Dachstuhl des Vierkantbauernhofs ausgebrochen und hatte auch auf ein umliegendes Wohnhaus übergegriffen. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle eine starke Rauchentwicklung und Feuerschein wahrnehmen, sodass unverzüglich weitere Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst angefordert wurden.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Dachstuhl bereits vollständig in Flammen. Das Feuer hatte bereits auf das Wohngebäude und das Dach einer angrenzenden Lagerhalle übergegriffen.

Ein Großaufgebot von 56 Feuerwehrleuten mit mehreren Einsatzfahrzeugen war im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Die Wehrleute ließen die Gebäude schließlich kontrolliert abbrennen, da der Brand nicht mehr gelöscht werden konnte. Beim Einsatz wurden zudem Drohnen eingesetzt, die Wärmebilder des Gebäudes lieferten. So konnten die verschiedenen Glutnester erkannt und bekämpft werden. Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Kreisgebiet, waren auch Mitarbeiter des Baubetriebshofs und des THW im Einsatz.

Zwei Anwohner des benachbarten Wohnhauses, ein Erwachsener und eine Jugendliche, wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, so die Feuerwehr in Heinsberg. Sieben Personen aus der Nachbarschaft wurden von der Feuerwehr psychologisch betreut.

Über die gesamte Nacht wurde durch wechselnde Einheiten eine Brandwache gestellt, um ein erneutes Entfachen durch Glutnester oder einen Hitzestau unverzüglich löschen zu können. Der Einsatz wurde Montagmorgen gegen 9 Uhr beendet. Die Aufräumarbeiten dauerten am Montag jedoch weiter an.

(chm)