Rund 2000 Besucher : Bezirksschützenfest mit Glanz und Spektakel

Rund 2000 Besucher : Bezirksschützenfest mit Glanz und Spektakel

„Schützenbruderschaft Braunsrath mit zwei Fahnen, Königspaar, Prinz, zehn Offizieren, 37 Schützen und 70 Spielmannsleuten zum Bezirksschützenfest angetreten“ — so rief Kommandant Arnold Schmitz von den Vereinigten Schützenbruderschaften Braunsrath bei seiner Meldung am Empfangswagen des Bezirksschützenfestes Heinsberg auf der Festwiese in Bocket.

Die Braunsrather waren am Empfangswagen 1 die zweite Bruderschaft, zuvor hatte St. Johannes Haaren mit stattlichen 146 Personen die Teilnahme gemeldet.

Voller Stolz präsentierte die Bruderschaft Bocket die Bezirksstandarte, die beim Heimatabend feierlich übergeben wurde. Foto: Heinz Eschweiler

Aus allen Richtungen erklang am Sonntagmittag Spielmannsmusik. In beeindruckender Stärke marschierten die insgesamt 22 teilnehmenden Schützenbruderschaften — 18 aus dem Bezirksverband und die Gastbruderschaften aus Breberen, Höngen und Saeffelen vom Schützendekanat Gangelt-Selfkant — sowie das Festkomitee zur Festwiese. Dort bot sich ein farbenprächtiges Bild.

Beim Bezirksschützenfest in Bocket stand natürlich das heimische Königspaar Josef und Karin Wolters im Mittelpunkt. Foto: Heinz Eschweiler

Mit einer glanzvollen Feldandacht, zelebriert von Schützenpräses René Mertens und den Geistlichen Heinz Wilhelm Vollberg und Peter Derichs, startete dieser Kirmestag ganz offiziell. Die Besucher erlebten eine berührende Ansprache von René Mertens, der die Themen Glaube, Sitte und Heimat in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen rückte. Als Ehrengast des Tages begrüßte Bezirksbundesmeister Hans-Peter Görtz den Diözesanbundesmeister Josef Mohr.

Überwältigend

Rund 2000 Schützen und Spielmannsleute wurden dann von einer überwältigenden Applaus-Welle der vielen Besucher am Straßenrand begleitet. Viele tausende Menschen waren in Bocket unterwegs. Natürlich waren die Augen der Kirmesgäste auf die zahlreichen Majestäten gerichtet, allen voran das heimische Königspaar Josef und Karin Wolters. Der Festzug war ebenso ein Highlight wie die abschließende Parade. Auch hier gab es einen Massenandrang. Nach der Parade wurde im Festzelt kräftig weitergefeiert.

Durch den Heimatabend vor stattlichen 700 Gästen im Festzelt führte gekonnt und kurzweilig Björn Küsters. Viele Ehrengäste aus Wirtschaft und Politik, darunter Landrat Stephan Pusch, wurden begrüßt. Es folgte sogleich ein Höhepunkt mit der Übergabe der Bezirksstandarte durch den Bezirksvorstand. Diese bleibt nun bis zum kommenden Schützenfest in Kempen (2019) in Bocket. Der Bezirksvorstand würdigte seine amtierenden Majestäten und stellte offiziell die neuen Würdenträger vor (siehe Infobox).

Musikalische Einlagen boten das Trommler- und Pfeiferkorps sowie der Musikverein Bocket sowie der Kirchenchor. In den Festreden wurde Gastgeber Bocket samt Schirmherr Franz Geraads gewürdigt. Pastor Heinz Wilhelm Vollberg äußerte den Wunsch, „dass diese wertvolle Tradition mit Elan weitergeführt werden kann“. Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen lobte den Zusammenhalt der Menschen in Bocket: „Der Ort zeigt vorbildlich, was durch ehrenamtliches Engagement alles erreicht werden kann. Und die Vereine bilden das gesellschaftliche kulturelle Fundament unserer Gemeinde.“

Hohe Auszeichnungen

Ein weiteres Glanzlicht beim Heimatabend war die Showtanzgruppe LadyLike. Die Mädels eroberten im Sturm alle Herzen. „Bei den Dekanatsschützenfesten Gangelt-Selfkant stehen die Ehrendamen im Rampenlicht. Wir hier im Bezirk haben leider keine, aber dafür präsentiert Bocket seine schönsten Mädels“, so Moderator Björn Küsters. Den Abschluss des sehr emotionalen Heimatabends bildete der große Zapfenstreich.

Im Rahmen des Heimatabends wurden verdiente Schützen mit hohen Auszeichnungen bedacht. Silberne Verdienstkreuze erhielten Josef Storms, Josef Wolters, Rene Biermann, Freddy Zaunbrecher, Wilfried Zimmermans, Willi Kahlen, Ferdinand Middendorf, Markus Middendorf, Norbert Marsidis, Günter Leinders, Peter Cleven, Norman Krekelberg, Christian Nießen und Christoph Nießen.

Bezirksbundesmeister Hans-Peter Görtz würdigte dann vier Schützen, die über Jahrzehnte das Brauchtum ganz besonders in Ehren halten und leben: Peter Mohren wurde mit dem Hohen Bruderschaftsorden ausgezeichnet. Das St.-Sebastianus-Ehrenkreuz erhielten Hans Nießen, Lambert Krekelberg und der Schirmherr des Bezirksschützenfestes, Friedel Geraads. Alle erhielten tosenden Applaus.

Herausragende Verdienste

Doch es gab sogar eine weitere Steigerung mit einer Auszeichnung, die im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften nicht alltäglich ist: Vom Diözesanverband Aachen war der stellvertretende Diözesanbundesmeister Hermann-Josef Kremer nach Bocket gekommen, um Peter Wilms für seine Verdienste mit dem Schulterband zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz zu ehren.

Mehr von Aachener Zeitung