1. Lokales
  2. Heinsberg

Intelligente Lampensteuerung: Bewege Dich, dann wird es Licht!

Intelligente Lampensteuerung : Bewege Dich, dann wird es Licht!

Ist Ihnen auch schon mal aufgefallen, dass in einer Reihe von Bäumen einer noch tapfer sein Laubkleid trägt, während alle anderen die Blätter bereits von den Ästen gestreift haben? Das kann daran liegen, dass er besonders nah an einer Straßenlaterne wächst.

Oder die Laterne besonders nah an ihm platziert wurde, je nachdem. Forscher haben nämlich herausgefunden, dass durch nächtliches Licht nicht nur dämmerungsaktive Tiere, lichtempfindliche Insekten und Menschen in ihrem natürlichen Zyklus gestört werden, sondern auch Pflanzen.

Was wäre, wenn nur dort Licht wird, wo sich auch etwas – oder viel besser – jemand bewegt, fragte sich die Wegberger SPD und unterbreitete den Kollegen im Rat den Vorschlag, bei der bereits geplanten und beschlossenen Erneuerung der Straßenbeleuchtung mit LED-Lampen auch den Einsatz von Bewegungsmeldern zu prüfen.

„Die sogenannte adaptive Straßenbeleuchtung, also Leuchten, die sich aufhellen, wenn jemand unter ihnen hergeht, hilft, den Lichtsmog, der sowohl Menschen als auch Tieren schadet, zu minimieren“, sagt Ralf Wolters, Fraktionsvorsitzender der SPD Wegberg.

Dass ganze Ökosysteme darunter leiden, dass der natürliche Wechsel zwischen Licht und Dunkelheit durch künstliche Beleuchtung geändert wird, bestätigt auch Gabriele Kaufhold, kommissarische Vorsitzende des Nabu Wegberg, die auf den Leitfaden des Bundesamtes für Umweltschutz zu verweist. Darin steht, Lichtverschmutzung gelte als einer der Hauptgründe für das Insektensterben.

Besonders gut sei, dass mit einer solchen Schaltung auch der Energieverbrauch reduziert werden könnte. Dies sei ein weiterer positiver Effekt für den Umweltschutz, warb die Wolters für den Vorschlag.

Aber der SPD-Fraktionsvorsitzende musste gar keine dicken Bretter bohren oder die Möglichkeit, Fördermittel zu beantragen, einbringen: Die Idee wurde von den Vertretern des Haupt- und Finanzausschusses einstimmig angenommen. Die Wegberger Verwaltung prüft jetzt, wo und wie und zu welchem Preis die zu erneuernden Laternen im Stadtgebiet auch mit Bewegungsmeldern ausgestattet werden können, damit nur dort Licht wird, wo es nötig ist und der Blick auf Sterne frei wird.

(red)