1. Lokales
  2. Heinsberg

Engagierte Interessengemeinschaft: Belüftungsanlagen sollen Ziegelweiher vor dem „Umkippen“ retten

Engagierte Interessengemeinschaft : Belüftungsanlagen sollen Ziegelweiher vor dem „Umkippen“ retten

Gerade in den heißen vergangenen Jahren stand der Ziegelweiher in Erkelenz kurz vor dem ökologischen Aus. Eine neue Belüftung sorgt nun für eine Verbesserung der Wasserqualität.

Im Ziegelweiherpark herrscht wieder Bewegung an der Wasseroberfläche. Seit einigen Wochen verrichten zwei neue Belüftungsanlagen ihre Arbeit kontinuierlich und leise auf dem Gewässer. Der Weiher konnte die Nährstoffe am Gewässergrund nicht mehr auf natürliche Art und Weise abbauen. Das führte in den wärmeren Monaten der vergangenen Jahre regelmäßig zu sauerstofffreien Zonen am Gewässergrund. In letzter Konsequenz hätte das zum „Umkippen“ des Gewässers mit Sterben von Wassertieren und einer einhergehenden Geruchsbelästigung geführt. Soweit sollte es aber nicht kommen. Das Tiefbauamt der Stadt Erkelenz hat in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Ziegelweiher dieses Risiko erkannt und vor dem Eintreten dieses Szenarios eine Lösung erarbeitet und realisiert.

Mit der installierten Technik ist der Ziegelweiher eines von deutschlandweit mehr als 200 unterstützten Gewässern. Die zwei Belüftungsanlagen der spezialisierten Firma Aquamotec unterstützen den Ziegelweiher, indem sie das Wasser vom Gewässergrund an die Oberfläche bringen, die Bildung einer sauerstofffreien Zone vermeiden und so den natürlichen Abbau von Nährschlamm dauerhaft gewährleisten. „Pflanzen und Tiere erhalten somit den Lebensraum bis zum Gewässergrund dauerhaft zurück“, betonen die Initiatoren des Projekts.

Neben der Unterstützung beim Abbau sollen auch die Nährstoffeinträge in das Gewässer selbst reduziert werden. Trotz des Verbots füttern Parkbesucher immer noch die Wassertiere und wissen nicht, dass sie damit die Population der nicht einheimischen Kanadagänse und Nilgänse im Park halten beziehungsweise sogar noch stärken. Eine unschöne Folge dessen ist unter anderem die große Menge von Tierkot, der Gehwege und Rasenflächen verunreinigt, was vielen Parkbesuchern gerade in den Sommermonaten unangenehm auffällt. „Aber auch unter Wasser setzt sich die Verschmutzung unerkannt fort“, heißt es.

„Füttern schadet dem Park, dem Ziegelweiher und damit auch den Parkbesuchern selbst. Helfen Sie mit, dass unser Ziegelweiherpark schöner wird und beachten Sie das Fütterungsverbot“, lautet der Appell von Interessengemeinschaft Ziegelweiher und Stadt Erkelenz. In naher Zukunft sind weitere Maßnahmen geplant, um den Park und Ziegelweiher weiter aufzuwerten.

(red)