Erkelenz: Beim Schöffenessen gesammelt: Spende für Flüchtlinge

Erkelenz: Beim Schöffenessen gesammelt: Spende für Flüchtlinge

„Es rappelt ja gar nicht. Das ist ein gutes Zeichen.“ Gemeint war ein Sparschwein, das seine Runde beim Schöffenessen im Alten Rathaus gemacht hatte. Seine Freude über das Nicht-Rappeln konnte sich Erster Beigeordneter Dr. Hans-Heiner Gotzen nicht verkneifen.

Die Spendensammlung beim Schöffenessen hatte den stolzen Betrag von 1118,50 Euro ergeben, und diese Summe wurde von der Volksbank Erkelenz um weitere 1500 Euro aufgestockt. Das Geld geht an den Arbeitskreis „Flüchtlinge“, vertreten durch Heidi Breidt, der Sprecherin des Arbeitskreises.

Da der Arbeitskreis selbst noch keine rechtlich verbindliche Form für die Spendenannahme hat, erfolgte die Abwicklung der Spende über die Walter- und Elfriede Meyer-Stiftung, vertreten durch den Kämmerer Norbert Schmitz.

Gotzen erläuterte, beim Schöffenessen sei es zu einer guten Gewohnheit geworden, für soziale Zwecke zu sammeln und bedürftige Menschen zu unterstützen. Er sprach von einer „Willkommenskultur“ in Erkelenz und gab aus aktuellem Anlass bekannt, dass momentan 200 Flüchtlinge in Erkelenz betreut würden. Dr. Veit Luxem von der Volksbank ergänzte, die Volksbank wolle einen Beitrag leisten, die Flüchtlinge willkommen zu heißen.

(koe)