Heinsberg-Waldenrath: Beim Männerchor gerät das Publikum ins Schwärmen

Heinsberg-Waldenrath: Beim Männerchor gerät das Publikum ins Schwärmen

„Dort wo man singt, da lass dich ruhig nieder“ dachten sich Musikfreunde aus Waldenrath, und erlebten in der Pfarrkirche Waldenrath einen großen Event. Der Männerchor RKM 1921 aus Brunssum war zu Gast und verzauberte das Publikum. Rund 60 Mitglieder erwiesen sich als gute musikalische Botschafter.

1921 wurde der Chor gegründet und hat sich besonders unter Dirigent Wim Schepers zur einem Chor mit sehr hohem Niveau entwickelt. Seit 1999 ist Schepers erster Mann, treibt seine Sangesfreunde selbst vom Dirigentenpodest aus zu Höchstleistungen. Schepers glänzte nicht nur durch seine Regie, auch in Sachen Gesang präsentierte der Musiker seine musikalische Bannbreite.

Die Zuschauer waren hingerissen, der Auftritt hinterließ bereits nach den ersten Musikstücken mit Jiddischen Liedern Spuren im Publikum. Diese hätten am liebsten mehrfach Szenenapplaus gespendet. Mit „Preiset den Herren“ gab es einen großen Lobgesang zu Ehren Gottes. „Thanks be to God“ brachte weitere große Freunde in den Herzen. Mit weiteren Vorträgen „Deus Salutis“, „The awakening“ und „Toccata of Praise“ lud der Chor regelrecht zum Träumen ein.

Nach der Pause folgten zwei große Chorwerke aus der Oper II Trovatore von Guiseppe Verdi. Die Chormitglieder schienen die Soldaten zu sein, Chorleiter Wim Schepers der große Befehlshaber. Ebenso wie Schepers glänzte auch Gerald Wijnen am Klavier, generell wirkte der große Chor blind eingespielt. Bei den folgenden jiddischen Volksliedern erlebten die Besucher große Sangeskunst, nicht nur allein durch ein Duett.

Einen glorreichen Schlusspunkte setzte der Männerchor mit zwei Gospelsongs aus Uganda und Süd-Afrika mit „Singa Yesu“ und Uyingewele baba“. Alle Besucher waren sich schnell einig: So einen musikalischen Musikhochgenuss erlebt man nicht alle Tage. Sein Kommen bereute jedenfalls niemand. Nach dem Konzert gerieten einige Kirchenbesucher regelrecht ins Schwärmen und sahen einen großen Event für Waldenrath.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung