Heinsberg: Bei Frau Gräfin ist nicht nur der Kaffee heiß

Heinsberg: Bei Frau Gräfin ist nicht nur der Kaffee heiß

„Du siehst toll aus!“ Monika Funk kann es kaum fassen, dass sie eben ihren Kollegen Heinz Küppers noch ganz in Natura als Mann in Jeans und T-Shirt gesehen hat, der jetzt pompös aufgedonnert als „Gräfin Henriette von Küppersbusch“ daherkommt.

Pailletten von Kopf bis Fuß in Pink schmücken sie mit Kleid und übergroßem Hut, rundherum dick wallende, lila-silberne Fransen, nicht nur am Hut, sondern auch entlang des hochgeschlitzten Kleides und oben an den Armstulpen. Kontrastreiche Schminke, richtig dicke Klunker und glitzernde, hochhackige Pumps machen das Bild der Gräfin perfekt.

Den Kaffeeröster im Café Samocca kennt die Gräfin gut, da sie als Heinz Küppers hier im Alltag ihre Brötchen verdient. Foto: Anna Petra Thomas

Jetzt ist alles nur Probe, aber am Freitag, 25. August, wird Gräfin Henriette, die im Mönchengladbach-Düsseldorfer Raum schon bekannt ist, mit einem eigens fürs Café Samocca geschriebenen Programm auch in Heinsberg zu Gast sein. Um 19.30 Uhr beginnt der Abend mit Travestie, Gesang und Comedy. „Samocca trifft Paris“ lautet der Titel der Show. Präsentieren wird Henriette sie zusammen mit Steffen Heyder alias Volker Müller aus Essen. Die beiden, die sich übers Internet kennengelernt haben, sind inzwischen auch privat ein Paar.

Rund 40 Minuten braucht Heinz Küppers, um sich in Gräfin Henriette von Küppersbusch zu verwandeln.

Eigentlich war es ein Zufall, der Heinz Küppers aus Birgelen zu seinem außergewöhnlichen Hobby gebracht hat. Kurz vor seinem Abitur an der Betty-Reis-Gesamtschule habe ihn eine befreundete Friseurin aus Myhl gefragt, ob er nicht Lust habe, an einer Show in einer Oberbrucher Diskothek teilzunehmen, erzählt er. „Ich erinnere mich noch genau“, lacht er. „Ich musste mit meinen Pumps über eine Rampe aus leeren, löchrigen Bierkästen auf die Bühne!“ Dennoch: Von da an ließ ihn die Lust zur Travestie nicht mehr los.

Beruflich zog es den 36-Jährigen zunächst nach Düsseldorf. Er machte sich selbstständig mit einem Handel für antike Möbel und eröffnete ein Szene-Café. Um wieder zurück in die Region zu kommen, erwarb er im Rahmen einer Zwangsversteigerung die alte Schule in Haaren, in der er aber dann nicht habe wohnen dürfen, erzählt er. Also führte ihn der Weg über Mönchengladbach und Elmpt wieder zurück nach Düsseldorf. Dieses Mal wurde es eine Flohmarkthalle und ein Kabarett-Café. Hier begeisterte er zunächst zugunsten eines Kinderhospizes mit seiner Travestie. Seit zwei Jahren tourt er jetzt mit seinem neuen Partner und Sänger durchs Rheinland. „Bonheur Enfant“ heißt ihr ganz neues Projekt.

Privat hat es Küppers inzwischen wieder nach Birgelen zurückgeführt. Hier lebt er bei seinem Großvater, den er in seiner Freizeit betreut. Bei der Suche nach einem Arbeitsplatz in der Nähe wurde er im Café Samocca fündig. Hier arbeitet er seit fast zwei Jahren im Service. „Samocca trifft Paris“, scherzt und träumt er zugleich, als er mit seiner feinen Robe am Klavier Platz genommen hat: „Wenn Strass, Pailletten und Federn durchs Café fliegen, wird hier eine Atmosphäre entstehen wie im Pariser Lido.“

Volker Müller, der in Essen einen Laden für Naturkosmetik betreibt, wird derweil zusammen mit Gräfin Henriette als Mann auftreten. „Travestie war nie meins“, sagt er. „Aber das hier hat Stil“, betont er lächelnd mit Blick auf seine Partnerin. „Alles etwas außergewöhnlicher, als man es sonst von Travestie kennt“, stimmt ihm die Gräfin zu. „Alles maßgeschneidert von einer französischen Schneiderin!“ Und wieder ganz Mann verrät Heinz, dass er noch viel mehr dieser schönen Kleider im Schrank hat, jedes im Wert auf jeden Fall vierstellig. Einige davon wird er dem Heinsberger Publikum am 25. August gerne zeigen.

Derzeit sind die Karten für den Auftritt von Gräfin Henriette im Café schon ausverkauft. Bei schönem Wetter wird die Show aber als Open-Air-Veranstaltung durchgeführt. Dafür gibt es eine Warteliste mit 30 weiteren Plätzen, für die das Café noch Anmeldungen annimmt unter Telefon 02452/1062077. Eine weitere Veranstaltung ist aufgrund des guten Zuspruchs bereits in Planung.