1. Lokales
  2. Heinsberg

In Porselen: Bei der Stadtmeisterschaft um Titel geturnt

In Porselen : Bei der Stadtmeisterschaft um Titel geturnt

Weniger Teilnehmer als vor der Pandemie, dennoch gute Leistungen: Beim Turnwettkampf in Porselen ging es um die Stadtmeistertitel.

Erneut fanden in Porselen Stadtmeisterschaften im Gerätturnen statt. Alle Starter kamen vom TuS Porselen, da sich die anderen Heinsberger Vereine nach der langen Corona-Pause noch nicht gut genug vorbereitet fühlten. Im weiblichen Bereich gingen 24 Turnerinnen an den Start, 2019 waren es noch 40. Es gab dennoch überraschend gute Leistungen zu sehen, die fast vergessen machten, mit welchen Widrigkeiten alle lange zu kämpfen hatten.

Die jüngsten Turnerinnen vom Jahrgang 2017 starteten in ihrem allerersten Wettkampf. Es siegte Greta Schnorrenberger vor Nora Giesen und Frieda Schlömer.

In der Altersklasse 2015/2016, die ebenfalls ihren ersten Wettkampf turnte, überraschte Lucie Beckers mit erstaunlich dynamischen und souveränen Übungen – und selbst ein Absteiger am Balken konnte nicht verhindern, dass sie mit deutlichem Vorsprung vor Laura Roßberg und Maila Just den ersten Platz belegt und den Siegerpokal in Empfang nehmen durfte.

Lucies ältere Schwester Leni Beckers setzte in der Altersklasse 2013/2014 die Maßstäbe. Sie turnte sich mit anspruchsvollen und sicheren Übungen an allen Geräten auf den ersten Platz. Für die ein Jahr jüngere Newcomerin Felia Franzen, für die es auch der erste Wettkampf war, blieb der zweite Platz.

Bei den Turnerinnen der Jahrgänge 2009/2010 ließ Hannah Schuhmachers von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass sie den Siegerpokal mit nach Hause nehmen wird. Mit fast 9 Punkten Vorsprung und der zweitbesten Tagesleistung aller Turnerinnen sorgte sie für viele Aha-Momente beim Publikum. Die Plätze zwei und drei belegten hier Greta Engels und Emma Becker.

Lotte Meiborg, Jahrgang 2008, ging konkurrenzlos an den Start, überzeugte aber trotzdem mit einem sehenswerten und sicheren Wettkampf.

Den turnerischen Höhepunkt an diesem Tag zeigte Mia Reimann in der Wettkampfklasse 2005/2006. Ihre Übungen auf ganz hohem Niveau präsentierte sie mit einer spielerischen Leichtigkeit, dass auch Turnunkundigen sofort klar war, dass das nicht nur der Sieg in dieser Wettkampfklasse, sondern auch die Tagesbestleistung sein musste. Lena Targoszyk ging aufgrund einer Verletzung nur an drei von vier Geräten und belegte den 2. Platz.

In der Frauenklasse ging Britta Rütten konkurrenzlos an den Start und verwöhnte das Publikum mit ansprechenden Übungen, mit denen sie sehr zufrieden sein kann.

Bei den männlichen Turnern überzeugte als jüngster Teilnehmer Benjamin Großdonk an allen vier Geräten und erturnte sich mit 41,70 Punkten den Stadtmeistertitel in der G-Jugend.

Mats Bordewin konnte ebenfalls mit vier schönen Übungen und einem schönen Sprung und einer sehr guten Reckübung überzeugen und wurde mit 48,30 Punkten Stadtmeister in der E-Jugend.

In der D-Jugend erturnte sich Silas Erdweg mit 43,05 Punkten den fünften Platz. Mit einem sehr stabilen Wettkampf und genau 50 Punkten sicherte sich Alexander Jansen den vierten Platz. Den Kampf um Silber konnte Linus Schommer (55,25 Pkt.) mit nur drei Zehnteln Vorsprung vor Arne Kauth (54,95 Pkt.) für sich entscheiden. Beide zeigten einen sehr guten Wettkampf und lagen an allen Geräten sehr dicht zusammen. Der jüngste Teilnehmer der Altersklasse, Christopher Jansen, konnte sich mit tollen Übungen an Boden und Barren durchsetzen und sich mit 55,95 Punkten den Titel erturnen.

In der Altersklasse C zeigte Felix Bergrath einen guten Wettkampf und erturnte sich mit 54,10 Punkten die Silbermedaille. Stadtmeister wurde hier Richard Puttin mit 56,30 Punkten, der mit hohen Wertungen an Sprung und Reck sehr überzeugen konnte.

Die Männer turnten einen Kürwettkampf, bei dem die besten vier aus sechs Geräten gewertet wurden. Tim Erdweg erturnte sich mit 33,95 Punkten die Bronzemedaille. Der zweite Platz ging an Sim Oeben (39,40 Pkt.), der besonders an Boden und Pauschenpferd überzeugen konnte. Der Titel bei den Männern ging an Christoph Bongartz, der an allen Geräten, an denen er an den Start ging, die Höchstwertung erturnte.

(red)