Heinsberg: Bei der Frühjahrsprüfung herrscht Hundewetter

Heinsberg: Bei der Frühjahrsprüfung herrscht Hundewetter

Richtig kalt war es bei der Frühjahresprüfung der Ortsgruppe Heinsberg/Rheinland im Verband Deutscher Schäferhunde. Die Fährtenprüfung war überdies durch peitschenden Wind und Regen erschwert.

Die Ortsgruppe dankte den Landwirten Hilgers, Dautzenberg und Bleilevens für die Bereitstellung von Feld und Flur. Ein Dank ging auch an die Jagdaufseher Arnold Cremers sowie Jagdpächter Königs. Trotz des Hundewetters im wahrsten des Wortes zeigten sich die Tiere in sehr guter Verfassung.

Horst Albrecht und sein Vierbeiner Orkan trotzten dem Wetter am Besten: mit 96 von 100 möglichen Punkten erzielten sie fast ein Traumergebnis.

Damals, bei der Landesausscheidung 2012 erreichten beide in der Fährtenhundprüfung II Rang sechs. Meinhard Vieten mit Quito kam diesmal auf 92 Punkte, Uwe Kauhl mit Pamela auf 85, Uwe Kauhl erzielte mit Quirle ebenfalls 85 Punkte. Mit seiner Rüdin Pamela warer der Heinsberger Uwe Kauhl noch nicht in bester Form, im Vorjahr wurden beide Landesgruppensieger in der Fährtenhundprüfung I.

Prüfungsrichter Rudi Böhmer aus Köln-Hürth bescheinigte bereits zur Halbzeit der Frühjahresprüfung den Prüflingen einen guten Ausbildungsstand. Nach der jeweiligen Prüfung sparte Böhmer weder mit Lob noch mit Kritik, wobei die Ratschläge eines Fachmannes sehr gerne von den Prüfungsteilnehmern angenommen werden. Sie dienen der Intensivierung der Ausbildung.

Bei der Frühjahresprüfung in diesem Jahr konnte die Ortsgruppe Heinsberg Teilnehmer aus Scherpenseel, Niederkrüchten und Maasland/NL. In der Schutzhundprüfung erreichte Wilfried Kirfel mit Cato die Tagesbestmarke mit 281 Punkten (90/94/97) und wurde damit Tagesieger. Meinhard Vieten holte mit Bella 255 Punkte (72/90/93), Katja Dahmen kam mit Cindy auf 242 Punkte (70/80/92). Kevin Kohnen mit Canis beklagte in der in der Fährte einen Ausfall. Er kam hier nur auf 23 Punkte; allerdings erreichte er weitere 78 und 85 Punkte in den folgenden beiden Prüfungen. Die Begleithundprüfung bestanden Martina Czinczoll mit Gontzo und legten damit einen guten Start in den Hundesport hin.

Prüfungsleiter war diesmal Helmut Küppers, als Fährtenleger waren Gerd Zimmermann und Uwe Kauhl im Einsatz; als Schutzdiensthelfer hatte Gerd Zimmermanns die Vierbeiner stets im Auge.

In den zwei Prüfungen im Parcours müssen die Hunde den Schutzhelfer zunächst hinter einer Wand aufspüren und durch Bellen anzeigen. Der Vierbeiner hat den Schutzdiensthelfer stets im Blick, was aber natürlich auch für das Herrchen gilt. Weitere Prüfungen sind dann ein Fliehen des Schutzdiensthelfers (Eindringling): Der Hund muss ihn dann stellen und attackieren (Beißarm).

Hier sind teilweise packende Szenen während der Aktionen zu beobachten, etwa wenn der Vierbeiner sich im wahrsten Sinne des Wortes im Beißarm festbeißt und der Schutzdiensthelfer dann Mühe hat, den Druck des Hundes standzuhalten.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung