Bei der 22. Oldienacht wurden 7975 Euro für Kinderhilfe Selfkant gesammelt

Hilfe für Kinder : Erst feiern, dann spenden

Die 22. Oldienacht in Selfkant-Havert war erneut ein Riesenerfolg. Die Interessengemeinschaft Oldieteam hatte das Schützenheim Havert wieder zur Partyzentrale hergerichtet.

Die Oldienacht mit Musik aus den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren lockte erneut Jung und Alt an, und zwar nicht nur aus dem Selfkantland. Die Oldies vergangener Tage waren sehr gefragt und die Wünsche der Partygäste wurden alle erfüllt. Der Eintritt war wie immer frei, stattdessen stand eine große Spendenbox bereit, die sich rasch füllte. Die IG Oldieteam hatte wieder viele Helferinnen und Helfer, die sich alle in den Dienst der guten Sache stellten.

Vor 22 Jahren startete die Erfolgsgeschichte der Party zugunsten der Kinderhilfe Selfkant, einem Verein, der schwerstkranken und krebskranken Kindern im Selfkant hilft. Die erste Oldienacht machte Lust auf mehr, auch weil schon damals die Spendensumme groß war. Weit über 10.000 Stunden ehrenamtliches Engagement hat die Interessengemeinschaft seitdem geleistet und dieses Engagement honorieren die Unterstützer mit regelmäßigen Besuchen. Die Oldieparty hat in vielen privaten Kalendern ihren festen Platz. Und die Arbeit zahlte sich erneut aus. Bei der Auszählung der Spendensumme war die Freude groß: 7975 Euro! Zur Sicherheit wurde gleich mehrmals nachgezählt. Traditionell wurde das Geld dann im feierlichen Rahmen im Schützenheim Havert überreicht. Beate Gorissen von der Kinderhilfe Selfkant freute sich – damit hatte sie nicht gerechnet. Und so steigt die Gesamtsumme der bisherigen Spenden des IG Oldieteam auf rund 180.000 Euro.

„Der Einsatz lohnt sich immer“, sagte Hans Donners von der IG. Deshalb heißt es auch 2020 wieder zu Mitfasten: „Oldie but Goldies“ bei der 23. Oldienacht.