Wegberg Beeck: Beeckbachbühne spielt „Der Schatz des Käpt‘n Klaas“

Wegberg Beeck: Beeckbachbühne spielt „Der Schatz des Käpt‘n Klaas“

Er ist ein mürrischer, übelgelaunter Mann, dieser Käpt’n Klaas. Aber das wird sich im Laufe der Schatzsuche, auf die er sich begibt, ändern. Mit viel List und guten Einfällen ist es seine Crew, der Matrose Pit, ein Papagei und die „Piratenmäuse Piepsi und Pupsi“, die ihm klarmacht, dass der wahre Schatz im Leben Freundschaft ist. Die Beeckbachbühne brachte den „Schatz des Käpt’n Klaas“ auf die Bühne des Vincentiushauses in Beeck.

Die Bühnenakteure wussten ihr Publikum mit viel Spielfreude zu fesseln und zu begeistern. Das ist nicht einfach, wenn das Publikum so jung ist, wie bei den drei Vorstellungen im Vincentiushaus in Beeck. Die Kinder der Grundschule Beeck und die Vorschulkinder der Kindergärten im Stadtgebiet Wegberg waren Gäste der beiden Vormittagsvorstellungen, die Abendvorstellung war für die Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde des Kindergartens St. Vincentius Beeck reserviert.

Die Beeckbachbühne ist Theater handgemacht, wenn man so will. Eine Mutter des Kindergartens, Monique Jungbluth, hat das Stück geschrieben. Simone Schlömer und Kerstin Schockert begleiteten das Stück musikalisch. „Gesang, Klavier und Percussions gehören bei unseren Stücken immer dazu. Wir freuen uns riesig, wenn die Kinder während der Stücke mitsingen oder klatschen“, erklärte Bianca Althoff. Das Ensemble besteht aus zehn Laienschauspielern, Eltern von Kindern des Kindergartens St. Vincentius in Beeck und der Grundschule GGS Am Beeckbach und einer Erzieherin des Kindergartens.

Um den Bühnenbau kümmert sich Tanja Nippert, und selbstverständlich sind auch die prächtigen Kostüme selbstgemacht. Aus einer „Laune heraus“ sei die Idee, Kindertheaterstücke aufzuführen, vor drei Jahren entstanden, erinnerte sich Bianca Althoff an die Anfänge. Damals wurden die Akteure noch vom Förderverein des Kindergartens St. Vincentius Beeck unterstützt. In diesem Jahr traten sie unter dem Namen „Beeckbachbühne“ erstmals eigenständig auf.

(mb)
Mehr von Aachener Zeitung