1. Lokales
  2. Heinsberg

Beeckbachbühne begeistert mit dem Stück "Arche Noah"

Musical für Kinder : Eine Biene zu viel auf Noahs Arche

300 Ellen lang, drei Stockwerke hoch, aus echtem Zypressenholz. Noah hat eine Menge zu tun, um die Gerechten vor der großen Flut zu retten.

Und dann schmuggelt sich auch noch so ein Angeber in die Arche! Die Kinder sind fasziniert von der Geschichte, singen bereitwillig mit, springen von den Stühlen auf, um den Einzug der Löwen besser sehen zu können und verraten eiskalt den Eindringling, der sich in einer Kiste versteckt hat.

Spaß und Freude wurden wieder einmal groß geschrieben beim diesjährigen Theaterstück der Beeckbachbühne im Vincentiushaus in Beeck: „Arche Noah.“ Mitsingen ist Ehrensache, Klatschen gehört dazu.

14 Mitglieder hat die Laienspielschar, zehn davon standen auf der Bühne, um das junge Publikum restlos zu begeistern.

Auf den Leib geschrieben

Angefangen habe alles damit, dass Eltern von Kindergartenkindern des Beecker Kindergartens eine Theateraufführung für ihre Kinder gemacht haben, erinnerte sich Bianca Althoff, die den Sohn des Noah spielt. Und die Truppe sei im Wesentlichen so zusammengeblieben, einzelne neue Mitglieder aber hinzugekommen. Monique Jungbluth hatte auch in diesem Jahr das Stück eigens für die Beeckbachbühne geschrieben und „inzwischen bin ich so weit, dass ich beim Schreiben der Rollen auch schon den zugehörigen Akteur vor Augen habe“, erzählte sie lachend.

Lachend erzählte auch Markus Schlaak seine Geschichte. Er ist der „Angeber“, die dritte Biene auf der Arche, dieser „Brummi“, von dem man nicht so genau weiß, ob man ihn nun unverschämt oder cool finden soll. Seine Frau habe ihn gebeten, eine kleine Sprechrolle im Stück zu übernehmen und er sei sehr überrascht gewesen, dass man ihn bei der ersten Probe mit „Ah, da kommt ja die Hauptrolle!“ begrüßt habe. Wer ihn dann auf der Bühne erlebt, mit all seiner Begeisterung, seiner unbändigen Spielfreude und seiner wunderbaren Singstimme, dem könnten durchaus Zweifel kommen, ob er zur Hauptrolle wirklich wie die berühmte Jungfrau zum Kind gekommen ist.

Kreative Einfälle

Mit Live-Musik begleitete die Beeckbachbühne ihre Aufführungen, punktet mit viel Liebe zum Detail und kreativen Einfällen bei Bühnenbild, Kostümen und Requisiten, professionelle Licht- und Tontechnik rundet das Bild perfekt ab.

Drei Vorstellungen nahmen die Kinder der Grundschulen Beeck und Wegberg und des Kindergartens Beeck mit in die Geschichte der Arche und der frechen Biene Brummi, die im Laufe der Geschichte natürlich bekehrt wird. „Es geht um Vertrauen und Gottvertrauen“, hatte Bianca Althoff vor der Vorstellung verraten. Und das Beste: Alle hatten großen Spaß an den Aufführungen, das Publikum und die Akteure der Beeckbachbühne.