Erkelenz: Bauverein zieht positive Bilanz, Vorstandsposten wird weitergegeben

Erkelenz: Bauverein zieht positive Bilanz, Vorstandsposten wird weitergegeben

Der Bauverein hat auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückgeblickt. Das stellte Vorstand Roland Hager bei der 102. Mitgliederversammlung heraus. Es war zugleich eine seiner letzten Amtshandlungen. Nach 14 Jahren an der Spitze des Bauvereins übergibt Hager sein Amt zum 1. November an Heinz-Josef Küppers.

Der geschäftsführende Vorstand Norbert Schnitzler erläuterte den Genossenschaftlern in der Erkelenzer Stadthalle den geschäftlichen Verlauf des zurückliegenden Jahres und wies auch auf das wachsende Geschäftsfeld der Immobilienbetreuung hin. Derzeit betreut der Bauverein acht Fremdimmobilien mit 48 Wohnungen und acht Geschäftseinheiten, einige Garagen und Stellplätzen mit einer Gesamtnutzfläche von knapp 4000 Quadratmetern.

Roland Hager (kleines Bild) gibt sein Amt als Vorstandsvorsitzender des Bauvereins ab. Sein Nachfolger ist Heinz-Josef Küppers (großes Bild, links) der sich mit Alexander Rychter (r.) austauschte. Foto: Wichlatz

Leerstände habe es im vergangenen Jahr nur selten und für kurze Zeit gegeben, berichtete er. Diese standen im Zusammenhang mit Renovierungs- und Sanierungsarbeiten. Grundstücksgeschäfte seien in 2014 nicht getätigt worden. Im kommenden Jahr werde vor allem der Einbau von Rauchmeldern in allen Wohn- und Geschäftseinheiten auf der Agenda stehen, ebenso die Dichtheitsprüfung der Abwasserkanäle in Wasserschutzgebieten. Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Wilfried Mercks in den Aufsichtsrat des Bauvereins gewählt. Er löst damit Ilka Steinbach ab. Dorothee Brand, Leo Pikula und Eckhardt Erkens wurden wiedergewählt.

Neben Roland Hager meldet sich auch seine Frau Hildegard vom aktiven Dienst für die Genossenschaft ab. Sie hatte ihren Mann 1997 zur Genossenschaft geholt. 2001 wurde er in den Aufsichtsrat gewählt, seit 2005 war er im Vorstand als Vorsitzender tätig. Die Aufsichtsratsvorsitzende Eva Schwarz betonte, dass der Bauverein gemeinsam mit Hager bei der energetischen Sanierung der Wohneinheiten am Lambertusweg auch Neuland betreten habe. Die Maßnahme wurde vom Land NRW ausgezeichnet und in der Dokumentation „Wohnungsbau am Beginn des 21. Jahrhunderts“ dargestellt. Barrierefreiheit und Erdwärmeversorgung wurden in neun weiteren Wohneinheiten am Lambertusweg umgesetzt. Die Barrierefreiheit neuer Bauvorhaben ist unter Hager zu einem Anliegen des Bauvereins geworden.

Auch Alexander Rychter, Vorstand des Verbands der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen, hob Hagers Wirken hervor und umriss in Stichworten die zentralen Herausforderungen, denen sich die Wohnungsbaugenossenschaften in Zukunft stellen müssen. Klimawandel, Energiewende und demografischer Wandel sowie ein deutlich spürbarer Zustrom von Menschen nach Deutschland, die bezahlbare Wohnungen brauchen seien Aufgaben, die man nur gemeinsam bewältigen könne. Roland Hager habe dazu beigetragen, dass der Bauverein heute als moderne Wohnungsbaugenossenschaft diese Aufgaben selbstbewusst angehen könne. Als Zeichen der Anerkennung verlieh er hager die Silberne Ehrennadel des VdW Rheinland Westfalen.

Mehr von Aachener Zeitung