Hückelhoven: Band „Muckefuck“ lässt Jazz wieder aufleben

Hückelhoven: Band „Muckefuck“ lässt Jazz wieder aufleben

Zum Abschluss des Stadtmusikfestes Hückelhoven veranstalten die Freunde der Kammermusik Hückelhoven, der Verein Con brio, das „Kaffeekonzert mit Musik von gestern für Leute von heute“.

Das Kaffeekonzert findet statt am Sonntag, 26. Oktober, um 16 Uhr im Foyer der Aula Hückelhoven.

Die musikalische Gestaltung des Kaffeekonzertes in der Aula übernimmt die Swing und Dixielandband „Muckefuck“. Das Quintett lässt bei ihren Auftritten den Jazz der 20er und 30er Jahre wiederaufleben.

In den zwanzig Jahren ihres Bestehens hat sich die Band mit ihrer Art, den Dixieland-, Swing und New Orelans-Jazz zu interpretieren, längst vom Geheimtipp zur ambitionierten Jazzcombo mit Engagements im gesamten Bundesgebiet entwickelt.

„Die Band Muckefuck feiert mit jedem Auftritt ein musikalisches Fest“, werben die Veranstalter. „Wer dabei ist, der feiert am besten gleich mit“, heißt es weiter. Die swingenden Rhythmen der Dixielandmusik und des Oldie-Jazz bringen den Kreislauf in Schwung.

Die Band „Muckefuck“, bekannt geworden durch Auftritte in den Jazzkneipen der Düsseldorfer Altstadt, belebt den alten Jazz und Evergreens mit dem typischen Muckefucksound. Mit ihrer Interpretationsart schlagen die Musiker Brücken zwischen den Generationen.

In den vergangenen Jahren sind die „Muckefucks“ zu einer festen Größe in der Jazzszene des Niederrheins geworden. Die Band bietet ein abendfüllendes Programm mit Jazzklassikern der 20er- und 30er Jahre mit selbstverfassten Texten zu den traditionellen Jazzstücken.

Die Geschichte der Band begann 1996 als Reise ins Ungewisse. Der Neusser Klarinettist Jörg Dahmen gründete die Band mit seinen drei Freunden Werner Kilb (Banjo), Klaus Kappes (Gitarre) und Jochen Schwabe (Bass).

Nach mehreren Umbesetzungen sieht das heutige Line-Up wie folgt aus: Boris Odenthal (Cornet, Gesang); Töppel Butera (Banjo, Gesang); Lex Lubbers (Saxofon, Klarinette, Gesang); Michael Ledig (Bass); Jojo Phillipp (Schlagzeug).

Wer den ursprünglichen Jazz, wie er in den 20er- und 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts in New Orleans gespielt wurde, liebt, der sei beim Konzert in der Hückelhovener Aula genau richtig, betonen die Freunde der Kammermusik.

„Die Band Muckefuck“ will in der tollen Atmosphäre des Aula Foyers für prächtige Stimmung sorgen.

Der Eintrittspreis für das Konzert beträgt zehn Euro, ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee sind enthalten.

Die Veranstalter empfehlen, die Karten im Vorverkauf bei den üblichen Verkaufsstellen, den Buchhandlungen Wild in Hückelhoven, Erkelenz und Geilenkirchen, sowie bei Schreibwaren Hansen in Hückelhoven zu kaufen, da das Platzangebot beschränkt ist.

Mehr von Aachener Zeitung