Hückelhoven-Hilfarth: Bahn frei für die Kinder: Das Außengelände der Villa Regenbogen ist fertig

Hückelhoven-Hilfarth: Bahn frei für die Kinder: Das Außengelände der Villa Regenbogen ist fertig

Es ist nun offiziell: Die Kinder des städtischen Kindergartens können beherzt klettern, toben und schaukeln. Die Gesamtinvestition der Stadt Hückelhoven für die Erweiterung und Neugestaltung des Außengeländes des Städtischen Kindergartens Villa Regenbogen beläuft sich auf rund 80.000 Euro, davon 50.000 Euro für die Großgeräte und 30.000 Euro für den Landschaftsbau.

Das Ergebnis könne sich sehen lassen, sagte Bürgermeister Bernd Jansen bei der offiziellen Eröffnungsfeier. Als Leiterin des Kindergartens konnte Astrid Meuser geladene Gäste begrüßen, und sie bedauerte, dass nicht alle der Einladung gefolgt waren. Mit einem munteren Spiel begannen die Kindergartenkinder die Feier und stürzten sich schon bald auf den Rutschenturm, in das Spielhaus und auf die Schaukeln. Die Kinder waren in ihrem Element und amüsierten sich prächtig. Schließlich hatten das Erzieherinnenteam unter Mithilfe von Fachberater Peter Wiese ganze Arbeit geleistet. Sie hatten einen großen Kletter- und Balancierturm ausgesucht, der viele Spielmöglichkeiten bietet.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte die Maßnahme mit umfangreichen Landschaftsbauarbeiten und dem Aufstellen der Großgeräte begonnen. Die geplante Fertigstellung des Projektes verzögerte sich durch den Dauerregen zu dieser Jahreszeit. Erst Mitte Juni konnten deshalb die Großgeräte für die Kinder freigegeben werden.

Während der Kindergartenferien im Sommer wurde schließlich auch die neue Rasenfläche angelegt. Die Begeisterung bei den Kindern der Villa Regenbogen war unübersehbar.

Erwähnung verdient in diesem Zusammenhang auch eine Veranstaltung des Fördervereins, der einen Sponsorenlauf rund um den Kindergarten arrangierte, bei dem rund 5000 Euro eingenommen wurden.

Von diesen Spenden wurden bereits zwei Bänke mit fest montierten Tischen sowie ein Fußballtor und Spielzeug angeschafft. Die Anschaffung weiterer Materialien ist in der Planung.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung