Hückelhoven-Ratheim: Austauschprogramm: Gesamtschule trifft Europa

Hückelhoven-Ratheim: Austauschprogramm: Gesamtschule trifft Europa

Die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule Hückelhoven nimmt an einem europaweiten Austauschprogramm teil. Unter dem Namen Erasmus Plus sollen die Schülerinnen und Schüler in den kommenden zwei Jahren vielfältige Erfahrungen im europäischen Ausland sammeln.

Es handelt sich um ein Programm, das von der Europäischen Union mit insgesamt 14,8 Mrd. Euro gesponsert wird und an dem bis 2020 vier Millionen Menschen teilnehmen werden. Die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule in Hückelhoven-Ratheim nimmt im Rahmen dessen an einem Austausch mit sieben Ländern teil.

Zu diesem Zweck hat nun ein erstes Treffen der Partnerländer im portugiesischen Porto stattgefunden, an dem neben Portugal und Deutschland die Türkei, Norwegen, Estland, Lettland, Rumänien und Polen teilgenommen haben. Eines der folgenden Treffen wird in Deutschland stattfinden. Schulleiter Georg Schiefelbein freut sich schon jetzt auf den Besuch aus den verschiedenen Ländern, der im Februar 2016 geplant ist. Der Abschluss des Programms wird im Sommer 2016 in der Türkei stattfinden.

Während des ersten Treffens in Portugal wurden der Austausch zwischen den Ländern geplant, die Budgetplanung besprochen und das pädagogische Rahmenprogramm festgelegt. „Nach einer arbeitsreichen Woche haben die 23 teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer viel erreicht“, heißt es seitens der Schule.

Die Leonardo-da Vinci-Gesamtschule Hückelhoven wurde von Meryem Cicek, Benjamin Forg und Eike Hinzel vertreten. Meyem Cicek, die für die Organisation des Projekts auf deutscher Seite verantwortlich ist, koordiniert die schulinternen Arbeitsprozesse und ist die Ansprechpartnerin für die Zusammenarbeit mit den internationalen Partnerschulen.

Unter dem Motto „Share play — gemeinsame Spiel“ sollen weitere Treffen in den sieben Länder folgen. Dabei wird es vor allem um die Interaktion zwischen den Schülerinnen und Schülern der verschiedenen Länder gehen, aber auch um traditionelle sowie selbst entwickelte Spiele.

Auf diese Weise sollen spielerisch sprachliche und kulturelle Hürden überwunden werden und neue Freundschaften entstehen. Das nächste Treffen wird im April 2015 in Lettland stattfinden, zu dem fünf Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrerinnen und Lehrer der Leonardo-da-Vinci Gesamtschule eingeladen sind. Sie werden in Gastfamilien untergebracht sein und einen Einblick in das dortige Leben erhalten.

Im Vorfeld gibt es noch einiges für die Schülerinnen und Schüler zu tun. In Skype-Konferenzen sowie via E-Mail und Facebook werden sie ihre internationalen Mitschüler kennenlernen und mit ihnen erste Ideen über gemeinsame Spiele austauschen. Die Schüler und Lehrer sehen mit freudiger Erwartung zwei spannenden Jahren mit vielen neuen Freundschaften entgegen.

Mehr von Aachener Zeitung