Heinsberg: Ausstellung ist in Heinsberg zu sehen

Heinsberg: Ausstellung ist in Heinsberg zu sehen

Nach ihrer Eröffnung im Landtag und mehreren weiteren Stationen im Land kommt die Ausstellung des NRW-Innenministeriums mit dem Titel „Vom Menschen zum Flüchtling, vom Flüchtling zum Menschen“ jetzt auch nach Heinsberg.

Am kommenden Montag, 14. November, wird sie um 18.30 Uhr in der Filialdirektion der Kreissparkasse an der Hochstraße eröffnet.

Die Dortmunder Fotografin Cornelia Suhan hat für die Ausstellung 15 Flüchtlinge aus ganz Nordrhein-Westfalen, überwiegend aus größeren Städten, porträtiert. Ihre Fotos entstanden in einer Szenerie quasi vorweggenommener Realität, die sich diese Menschen für ihre Zukunft in Deutschland wünschen. Einer dieser Flüchtlinge ist Akram Ali, der aus Syrien gekommen ist und mit seiner Frau Samira Azam und vier Kindern in Heinsberg lebt.

„Durch den Beginn des Krieges in Syrien verlor ich erneut alles“, ist der Beitrag von Akram Ali zur Ausstellung überschrieben. Neben einem Porträt in Schwarz-Weiß zeigt es ihn in einer großformatigen Fotografie in einer Szenerie, die noch Utopie ist. Entstanden ist sie im Herren-Maßatelier von Werner Losberg in Heinsberg. Daneben steht ein Text, in dem Akram Ali seinen Traum beschreibt: „Ich träume davon, ein erfolgreicher Unternehmer in Deutschland zu sein, genauso wie ich es in Syrien war“, heißt es dort.

Bereits im Alter von 18 Jahren habe er sehr erfolgreich begonnen, mit Textilien zu handeln. Nach drei Jahren schon sei sein Unternehmen durch den Krieg im Irak zerstört worden. „Aber ich gab nicht auf und begann von Neuem, dieses Mal in Syrien.“ Doch hier hat der erfolgreiche Obsthändler durch den Krieg wieder alles verloren. Akram Ali hat bereits sehr gut Deutsch gelernt. Er hat seine Führerscheinprüfung bestanden, ein Auto gekauft und in Waldfeucht-Haaren eine Arbeitsstelle gefunden. Zwei Jahre brauche er noch, meint er, dann werde er auch in Deutschland wieder ein Geschäft eröffnen. Ein Geschäft für Herrenbekleidung möchte er führen, verbunden mit einer Maßschneiderei und einer Reinigung. Hier könnte auch seine Frau Samira Azam mitarbeiten, die gelernte Schneiderin ist.

Kunstwerk von Laser-Mauder

Parallel zu der Ausstellung des Innenministeriums zeigt die Kreissparkasse ab kommenden Montag in Heinsberg ein Kunstwerk der in Selfkant-Schalbruch lebenden Künstlerin Wiltrud Laser-Mauder mit dem Titel „Das Flüchtlingsboot“.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung