Ausstellung: InDa von Retem zeigt seine Kunst im Museumscafé

Ausstellung : Die Eierköpfe erobern das Café-Samocca

Ausstellung von InDa von Retem im Café Samocca präsentiert eine Serie von Hundebildern und Kunst aus leeren Eierkartons. Zu sehen sind seine Werke bis zum 24. Februar.

Das Museumscafé Samocca zeigt Kunstwerke aus Eierkartons von InDa von Retem. Wem? Der gebürtige Ratheimer, der sich seit 1983 InDa von Retem nennt, lacht: „Fast jeder fragt mich nach meinem Namen. Dabei ist es ganz einfach. Die Kunst ist in mir, und dadurch, dass ich schöpferisch tätig werde, ist sie da. Ratheim, hieß in grauer Vorzeit Retem. So setzt sich mein Künstlername zusammen.“

InDa lebt wechselweise in Heinsberg und in seinem „Atelier Metamorphose“ in Jüchen.

Im Museumscafé Samocca zeigt er nun erstmals in Heinsberg eine Auswahl aus seinem vielfältigen Werk. So findet sich eine Serie von Hundebildern neben dem großformatigen, aus 123 Eierkartonendstücken und 247 Glasmurmeln bestehenden Tafelbild „Die Betrachter“, die „Egg-Heads“, die „Eierköpfe“, ebenfalls aus Eierkartons hergestellt, bunte vogelähnliche Wesen, die an venezianische Masken erinnern oder die „Erdbeben-Venus“, eine Nippesfigur, die beim Erdbeben vom 13. April 1992 vom Wohnzimmerschrank fiel, teilweise zerbrach und nun vergoldet als Kunstwerk an das Ereignis erinnert.

Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 24. Februar. Am Freitag, 11. Januar, ist der Künstler von 16 bis 18 Uhr anwesend. Er wird dort seinen ersten Gedichtband mit Reimen, Aphorismen und InDaischen Weisheiten vorstellen.

Zu sehen ist die Ausstellung während der Öffnungszeiten dienstags bis sonntags von  9 bis 18 Uhr.

Mehr von Aachener Zeitung