Ausgelassene Stimmung bei Kemper Gröne

Gala-Sitzung der Kemper Gröne : Ausgelassene Stimmung mit einem Schuss Wehmut

Was haben die Kemper Gröne für ein Publikum! Aus gut 600 Kehlen sangen die Jecken schon beim ersten Ton der Galasitzung mit und spülten Präsident und Elferrat problemlos auf die Bühne. Und nach gut fünf Stunden tanzten und sangen sie im Festzelt an der Rur immer noch.

Dabei hatte die Sitzung dieses Mal auch ganz einzigartige, sehr emotionale Elemente, hieß es für die Karnevalsgesellschaft und ihr Narrenvolk doch, nach sage und schreibe 30 Jahren Abschied zu nehmen von ihrer großen Tanzmarie Jenny Peggen.

Das Publikum feierte sich bereits um 19.11 Uhr selbst so ausgelassen, dass Präsident Guido Peters lautstark sein Wort ergreifen musste, das er den Untertanen des Prinzenpaares, Rainer I. und Claudine (Ehepaar Schiffers), wie immer in Reimform zukommen lässt. Klar, dass es auch dabei wieder um Eier und Hühner ging, von denen der Prinz rund 40.000 im Stall hat.

Über den Verdienstorden in Silber des BDK freute sich Marie Jenny Peggen zum Abschied von der aktiven Laufbahn. Foto: Anna Petra Thomas

„Um Spaß zu haben und gemeinsam zu feiern den Karneval, da ist uns jedermann recht. Woher er kommt, ist uns dabei völlig egal“, bemerkte Peters unter großem Applaus zu dem Umstand, dass der Prinz aus Birgelen, die Prinzessin aus Erkelenz stammt und beide in Birgelen leben. „Wir ziehen keine Mauer um unseren Verein. Ob aus Husum, Belgien oder einem Nachbarort, bei uns darf jeder rein.“

Das galt auch für Monika Badtke aus Iserlohn, die nach den Klängen des Kempener Bundesschützen-Trommler-, Pfeifer- und Bläsercorps sowie dem begeisternden Tanz von Mariechen Marit Eisen als „Änne aus Dröpplingsen“ das Eis auf der Bühne schon längst nicht mehr brechen musste. Mit ganz vielen Mariechen ging´s dann weiter. Nachdem nämlich Jenny Peggen ihren letzten Tanz mit einem Spagat auf den Brettern beendete, auf denen ihre Karriere vor genau 30 Jahren begonnen hatte, konnte sie ihre Tränen nicht mehr zurückhalten, als gleich mehr als ein Dutzend von ihr trainierte Mariechen aus zehn Karnevalsgesellschaften die Bühne eroberte. Ihr zu Ehren präsentierten sie gemeinsam einen Gardetanz der Spitzenklasse.

Nichts wusste Jenny Peggen auch von dem Auftritt von Charly Brand, der sich schon vor fast zwei Jahren von der Räuber-Band verabschiedet hatte, für sie aber noch einmal auf die Bühnenbretter kletterte. „Ist das schön, dass ich das noch erleben darf. Das ist wie eine Wiederbelebung!“, erklärte er. Er sang seine alten und bekannten Lieder wie das vom „Trömmelche“, und als die Musik aus der Konserve versagte, griff er zu seiner Ukulele und gab ein Krätzchen über Frau Schmitz und ihren Spitz, Frau Latz und ihre Katz zum Besten, natürlich auch das vor begeistertem Publikum.

Und dann gab´s noch eine Überraschung, für Jenny Peggen und für ihren Vater Heinz-Peter Scherrers, ebenfalls engagiert im Tanzsport, unter anderem als Juror. Beide erhielten von Olaf Wabbals, Jugendobmann im Verband der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise (VKAG), den Verdienstorden vom Bund Deutscher Karneval (BDK) in Silber. Beide gemeinsam würdigte Wabbals auch für das Tanzturnier, das sie 2008 ins Leben gerufen haben und bis heute eine Woche nach Karneval für Kemper Gröne und Karker Rabaue in Karken durchführen. „Eines der besten Turniere im Verband. Danke, dass ihr unseren Nachwuchs so fördert!“, betonte Wabbals. Es folgte ein Ausmarsch unter Tränen, bei dem die Kempener Prinzessinnen der vergangenen 30 Jahre mit roten Rosen für Jenny Peggen Spalier standen.

Für Lokalkolorit sorgte noch einmal Birgit Wolters, die in der Bütt als Cordula Grün ganz viele Kempener für Oscars in Verbindung mit berühmten Filmen nominierte, passend zum Thema Hollywood des Mottokarnevals am kommenden Freitag. Und auch zu später Stunde noch über aufmerksames Publikum freuten sich Ingrid Kühne als „De Frau Kühne“, der Trompete spielende Clown Bruce Kapusta und Jens Ohle, der mit Hochrad und Leiter für seine Akrobatik eigens aus Hamburg angereist war.

Wie diese Stars feierten die Kempener aber mit Mila Heuter und Annika Jütten die beiden weiteren, eigenen Mariechen auf der Bühne, darüber hinaus die Prinzengarde sowie die Showtanzgruppen Magic, Featuring und Explosion. Den musikalischen Schlusspunkt setzte die Band „Hat Wat“.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung