Wassenberg: Ausbildungskooperation von Feuerwehr und THW: Einsatzkräfte geschult

Wassenberg : Ausbildungskooperation von Feuerwehr und THW: Einsatzkräfte geschult

Auf Einladung des Leiters der Feuerwehr Wassenberg haben sich zahlreiche Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren Wassenberg und Wegberg sowie die Mitglieder der Informations- und Kommunikationseinheit (IuK-Einheit) der Freiwilligen Feuerwehr Wassenberg nebst der Technischen Einsatzleitung der Freiwilligen Feuerwehr Wegberg zu einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Biologische und technische Ortung“ getroffen.

Diese Veranstaltung wurde von der „Fachgruppe Ortung“ des THW-Ortsverbandes Viersen organisiert.

Nach einer kurzen Begrüßung der Teilnehmer sowie der Ausbilder des Technischen Hilfswerks im Sitzungssaal des Rathauses in Wassenberg durch Stadtbrandinspektor Holger Röthling stieg der Ortsbeauftragte des Ortsverbandes Viersen, Bernd Büttgenbach, mit einer Vorstellung der Hundeführerin Sandra Spranz mit ihren Rettungshunden sowie einigen weiteren Mitgliedern der „Fachgruppe Ortung“ in den Ausbildungstag ein.

Im theoretischen Teil der Ausbildung wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren mit einer Präsentation über die Daten, Fakten und Einsatztaktiken sowie die Möglichkeiten und Grenzen der biologischen und technischen Ortung geschult. Hier wurde unter anderem auf die Vor- und Nachteile der Technik im Vergleich zu den Rettungshunden eingegangen. Vom Gruppenführer der „Fachgruppe Ortung“, Markus Fander, wurden die technischen Geräte zur Ortung vorgestellt.

Hierzu zählen unter anderem ein Schallverstärker mit der Möglichkeit der Sprachverständigung mittels Mikro mit verschütteten Personen sowie eine Endoskop-Kamera, eine Wärmebildkamera und ein Nachtsichtgerät. Die Hundeführerin stellte die möglichen Aufgaben- und Einsatzgebiete von Rettungshunden vor. So können diese beispielsweise zur Flächen- und Trümmersuche ausgebildet und eingesetzt werden. Zudem können sie zum Personenspürhund („Mantrailer“) und zur Lawinen- und Leichensuche ausgebildet werden.

Zum Abschluss des theoretischen Unterrichtsteils referierte der Ortsbeauftragte des THW Hückelhoven, Michael Andres, über die Möglichkeiten des „Einsatzstellensicherungssystems“ (ESS) zur Abstützung von einsturzgefährdeten Objekten sowie zum Einsatz der SearchCam.

Danach fuhren die Einsatzkräfte für den praktischen Ausbildungsteil zum Gelände des Baubetriebshofes der Stadt Wassenberg, wo den Teilnehmern in mehreren Gruppen zum einen der Einsatz der technischen Möglichkeiten zur Ortung vorgeführt wurde und zum anderen die Arbeit der Rettungshunde (biologische Ortung) live demonstriert werden konnte. Hierzu wurde zur Trümmersuche eine Person in einem Schutt- und Geröllhaufen versteckt, welche es für das Team Sandra Spranz mit ihrem Hund „Webster“ sowie für das Team Bernd Büttgenbach mit seinem Hund „Fly“ aufzuspüren galt.

Für die Flächensuche wurde das weitläufige Areal der angrenzenden Grünannahmestelle genutzt. Hier galt es für das Team Sandra Hillebrand mit ihrem Rettungshund „Jally“, eine vermisste Person aufzuspüren. Die Hunde meisterten ihre Aufgaben bravourös und die Einsatzkräfte bekamen einen interessanten Einblick in die Arbeit der „Fachgruppe Ortung“, so die Bilanz der Veranstalter.

Mehr von Aachener Zeitung