Erkelenz-Keyenberg: Aus alten Flurkarten: Neue Namen für Keyenbergs Straßen

Erkelenz-Keyenberg: Aus alten Flurkarten: Neue Namen für Keyenbergs Straßen

Nach der Umsiedlung wird es in Keyenberg (neu) zwei zusätzliche Straßennamen geben. Darüber habe man sich bereits mit der Stadtverwaltung verständigt, erklärte Hans-Josef Pisters bei der Vorstellung der Namen im Bezirksausschuss.

Zu den bisherigen Straßennamen, die alle mit umsiedeln, gesellen sich die Sebastianusstraße und Zur Motte. Pisters betonte, dass die Benennung der Straßen am neuen Ort eine „zukunftsweisende Aufgabe“ sei, die auch zur Identifikation mit dem „neuen Dorf“ beitragen werde. Allerdings kommen zwei Straßen dazu, die noch benannt werden mussten. Die Namen sollten natürlich die Ortsgeschichte widerspiegeln. Deshalb habe er alte Flurkarten gewälzt, um eine Inspiration zu finden. Und tatsächlich fand er auf einer dieser Karten in einem Waldstück nahe Keyenbergs eine Motte verzeichnet, die für den Namen der neuen Straße Pate stand.

Mit der Sebastianusstraße werde der Schützenbruderschaft von 1449 gedacht, die den ältesten Verein des Ortes darstellt und auch am neuen Standort ihre Arbeit fortsetzen wird.

Der Bezirksausschuss stimmte den Namen zu, nun müssen noch der Hauptausschuss und der Rat grünes Licht geben. Davon sei auszugehen, sagte der Ausschussvorsitzende Hans Josef Dederichs.

Zukünftig wird sich Situation vor Ort dann wie folgt gestalten: Der Besucher kommt von der B 57 über die Lindenallee in den Ort, die zum Keyenberger Markt führt. Von dort aus wird eine Verbindung zum Nachbarort Borschemich auch den Namen „Borschemicher Straße” führen. Dies diene auch für Ortsfremde zur leichteren Orientierung, erklärte Pisters.

Noch keine Stellungnahme zu den zukünftigen Straßennamen liegt aus Kuckum vor. Dort wolle man die nächste Phase der Grundstücksvormerkung und -zuteilung abwarten, bevor die Straßennamen zugeordnet werden, erklärte Dederichs. Ähnlich sieht es auch in Westrich aus. Allerdings werde es wahrscheinlich keine Unterteilung in Unter- und Oberwestrich geben, erklärte Dederichs.

Berverath wird neben seinem Orts- als Straßennamen eine zusätzliche Adresse erhalten: Am Kapellenplatz. Die Wahl der Straßennamen in diesem frühen Stadium der Umsiedlung hängt damit zusammen, dass ab 2017 mit der Bautätigkeit begonnen wird. Die Straßennamen sollen dann der besseren Orientierung für die beteiligten Firmen dienen.

(hewi)
Mehr von Aachener Zeitung