Aula am Gymnasium in Hückelhoven ist vorerst gesperrt

Wasserschaden : Die Aula in Hückelhoven ist vorerst gesperrt

Wegen eines Wasserschadens am Dach der Aula können dort aktuell keine Veranstaltungen über die Bühne gehen. Bis zum Ende der Herbstferien will die Stadt „Sicherungsmaßnahmen“ treffen.

Mit der Aula des Gymnasiums Hückelhoven ist aktuell eine der wichtigsten Veranstaltungsstätten im Kreis Heinsberg geschlossen. Die Stadt Hückelhoven hat die Aula gesperrt, weil nach einem Wasserschaden am Dach des Gebäudes keine hundertprozentige Gewähr für die Sicherheit von Künstlern und Besuchern übernommen werden konnte.

Nachdem der Schaden aufgefallen war, habe die Stadt, so Pressesprecher Holger Loogen, einen Statiker hinzugezogen. Und der Fachmann stellte die Ampel im übertragenen Sinne von Grün auf Rot. Nun müsse das Dach erst einmal eingehend kontrolliert werden. Dann kann die Stadt bewerten, ob und in welcher Form eine Sanierung notwendig wird. Erst einmal bleibt die Aula bis zum Ende der Herbstferien gesperrt.

Nun sollen „Sicherungsmaßnahmen“ dafür sorgen, dass die im November folgenden Veranstaltungen wieder bedenkenlos über die Bühne gehen können. „Unser Ziel ist es, den laufenden Betrieb wieder in Gang zu bekommen“, sagt Loogen. Dafür werden Netze unter das Dach der Aula gespannt. Sollte eine umfangreiche Sanierung des Aula-Daches notwendig werden, dann solle sie erst im Laufe des kommenden Jahres stattfinden.

Gesperrt: Die Aula des Gymnasiums in Hückelhoven darf aktuell niemand betreten. Foto: ZVA/Daniel Gerhards

So vermeidet die Stadt, dass in den kommenden Wochen ein großes Leck im Veranstaltungskalender in Hückelhoven klafft. Zwei Veranstalter mussten wegen des Wasserschadens bereits ausweichen: Die Baaler Bürgerbühne verlegte ihren Auftritt, der für den vergangenen Samstag in der Aula geplant war, auf den 16. Februar 2019. Und die Veranstaltung „Caveman – Du sammeln. Ich jagen!“ wurde kurzerhand nach Hilfarth in den Saal Sodekamp-Dohmen verlegt. Darüber hinaus sei nur eine interne Veranstaltung für Mitarbeiter der Stadtverwaltung betroffen, sagt Loogen.

Die Aula des Gymnasiums Hückelhoven wurde im Jahr 1974 erbaut. Sie zählt mit 738 Plätzen zu den größten Veranstaltungshallen im Kreis Heinsberg. Zum Vergleich: Die Stadthalle in Heinsberg bietet rund 700 Sitzplätze, die Stadthalle in Erkelenz 628 und in der Festhalle Oberbruch ist Raum für 540 Plätze.

Auswirkungen auf den Schulbetrieb des Gymnasiums habe die Sperrung der Aula nicht, sagt Loogen. Foyer, Mensa und Mehrzweckhalle seien nicht von dem Schaden betroffen. Und die Aula werde von der Schule nur sporadisch genutzt, beispielsweise ab und an für Musikunterricht.