Wegberg-Arsbeck: Arsbecker Löschgruppe hat im neuen Jahr einiges vor

Wegberg-Arsbeck: Arsbecker Löschgruppe hat im neuen Jahr einiges vor

Von einem ereignisreichen Jahr sprach während der Jahresabschlussversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Arsbeck Löschgruppenführer Karl-Werner Sachse. Zu mehr als 40 Einsätzen wurden die Arsbecker Wehrleute im Jahr 2015 gerufen. Den Schwerpunkt dieser Einsätze bildete dabei die technische Hilfeleistung. Dreimal mussten Tiere aus Notsituationen befreit werden.

Mehrmals wurde die Löschgruppe zu Brandmeldealarmen gerufen, die sich als Fehlalarme herausstellten. Dazu kamen Einsätze zur Unterstützung des Rettungsdienstes. Insgesamt wurden zwölf Brandeinsätze gefahren — davon zwei Hausbrände, mehrere Flächen- und Waldbrände sowie kleinere Feuer beim Verbrennen von Abfällen.

Die Freiwillige Feuerwehr Arsbeck kann 2016 ihr 90-jähriges Bestehen feiern. Geplant ist daher ein Tag der offenen Tür am 9. und 10. Juli. Das Jahr 2016 steht ebenfalls unter dem Aspekt Umbau und Umgestaltung des Feuerwehrgerätehauses: Im ersten Schritt sollen in der ersten Etage ein Unterrichtsraum und ein Büro für den Zugführer und die Löschgruppenführung eingerichtet werden. Die dazu erforderlichen Arbeiten wollen die Feuerwehrkameraden weitgehend in Eigenregie erledigen. Im zweiten Schritt soll der Umkleidebereich so gestaltet werden, dass ein unabhängiger Damen-Umkleidebereich geschaffen werden kann. Die dazu erforderlichen umfangreichen Maßnahmen sind gegenwärtig bei der Stadt Wegberg in Planung und sollen in diesem Jahr in Angriff genommen werden.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Ehrung von langgedienten Wehrleuten. Im Beisein von Stadt-Wehrleiter Dietmar Gisbertz, dankte LG-Führer Karl-Werner Sachse Norbert Michiels und Uwe Hütten für 35 Jahre unermüdlichen Einsatz innerhalb der Löschgruppe Arsbeck.

Darüber hinaus wurde Günter Hoffmann nach dem Erreichen des 60. Lebensjahres von Brandinspektor Dietmar Gisbertz in die Ehrenabteilung der Wehr überstellt.

(gp)
Mehr von Aachener Zeitung