Wassenberg: Arbeiten an der Ortsumgehung für Wassenberg kommen voran

Wassenberg: Arbeiten an der Ortsumgehung für Wassenberg kommen voran

Während sich die Arbeiten in der Wassenberger Innenstadt vorerst dem Ende zuneigen, kommt auch der Bau der Ortsumgehung voran. Der erste Bauabschnitt der Graf-Gerhard-Straße — zwischen dem Restaurant Alt Wassenberg und der Parkstraße — ist beinahe fertig.

Und auch die Trasse der B221n — zwischen Wildenrath und der Landesstraße 19 — wird aktuell mit einer Asphaltschicht überzogen. Somit liegen die beiden parallel laufenden, aneinander gekoppelten Projekte im Zeitplan.

Brücke am Myhler Feld fertig

Markus Reul vom Landesbetrieb Straßenbau NRW sagt, dass die erste Asphaltschicht auf dem Abschnitt zwischen Friedrich-List-Allee in Wildenrath und der Brücke Myhler Feld schon fertig sei. Dort fehle nur noch eine Deckschicht.

Zwischen dem Myhler Feld und der Erkelenzer Straße (L19) werde aktuell die Trasse der Straße gebaut, die dann unter der L19, die Myhl und Gerderath verbindet, durchgeführt wird. An dieser Stelle werde aktuell die dafür nötige Brücke gebaut, weshalb die Autofahrer über eine Umfahrung um die Baustelle herumgeleitet würden, sagt Reul.

Dass gleichzeitig schon die alte B221 in der Wassenberger Innenstadt umgebaut und aufgewertet werden kann, betrachtet man im Rathaus als große Errungenschaft. Die Verwaltung hat dafür eine Ausnahmegenehmigung erwirkt, so dass sie die Graf-Gerhard-Straße schon umbauen darf, bevor die Ortsumgehung fertig ist. Das soll den Einzelhändlern in Wassenberg nutzen. Die Argumentation: Wäre die Umgehungsstraße fertig und die Innenstadt gesperrt, käme kein Kunde mehr zum Einkaufen in die Stadt.

Markus Reul rechnet damit, dass der erste Abschnitt der Ortsumgehung, also das Teilstück zwischen Wildenrath und L19, im späten Frühjahr fertig wird. Freigegeben wird die Straße aber erst, wenn sie komplett fertig ist. „Sonst würden wir zu viel Verkehr auf die L19 leiten“, sagt Reul. Für so viel Verkehr ist die Straße nicht ausgelegt. Die gesamte Straße soll entweder im Frühjahr 2019 oder in der Jahresmitte fertig sein, sagt Planer Markus Reul.

Um die Trasse Mitte nächsten Jahres weiter in Richtung Landesstraße 117 führen zu können, müssten erst einmal weitere Brücken gebaut werden, zum Beispiel an der Altmyhler Straße, der Kreisstraße 9.

Innenstadt entlasten

Ziel der Umgehungsstraße ist es, die Wassenberger Innenstadt massiv vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Die Ortsumgehung Wassenberg schließt an die Ortsumgehung Wildenrath an. Straßen NRW rechnet damit, dass die Ortsumgehung die Verkehrsbelastung der Wassenberger Innenstadt bis zum Jahr 2020 um etwa 60 Prozent von bislang mehr als 17.000 auf dann rund 9000 Fahrzeuge pro Tag reduziert.

Was die Kosten angeht, so bewege sich das im Dezember 2015 gestartete Projekt bislang noch im avisierten Rahmen: Die rund 5,7 Kilometer lange Straße soll rund 29,9 Millionen Euro kosten.