1. Lokales
  2. Heinsberg

Seniorenratgeber: Angebote und Adressen aktualisiert

Seniorenratgeber : Angebote und Adressen aktualisiert

„Es war nach zwei Jahren wieder an der Zeit, den Seniorenratgeber zu aktualisieren.“ Dies war die einhellige Meinung der Mitglieder des Runden Tischs Seniorenarbeit Hückelhoven.

Denn schließlich wolle man eine aktuelle Übersicht über die vielfältigen Angebote und Adressen den älteren Menschen an die Hand geben. Das ist gelungen. Nun präsentierte der Runde Tisch im Gemeinschaftsraum des „Pfarrgartens“ der St.-Gereon-Seniorendienste in Brachelen die bereits 5. Ausgabe mit einer Auflage von 3000 Stück.

„Der Seniorenratgeber war das erste Vorhaben, das der Runde Tisch Seniorenarbeit nach seiner Gründung im Jahr 2009 durch die Gemeindesozialarbeit des Caritasverbandes umsetzen wollte“, erinnert sich Nicole Abels, Gemeindesozialarbeiterin des Caritasverbandes für die Region Heinsberg. Anfangs sei die Rede von einer einfachen Infobroschüre aus zusammengebundenen selbst gedruckten Seiten gewesen. „Doch dank Franz Schotten ist daraus ein richtig schöner und professioneller Ratgeber geworden.“ Dankbar ist sie auch allen Gewerbebetrieben und sozialen Einrichtungen des Runden Tisches, die durch ihre Werbung die Finanzierung ermöglichen würden. Der Seniorenratgeber sei aber nicht die einzige Initiative des Runden Tisches Seniorenarbeit, so Abels.

Grundsätzlich gehe es darum, dafür einzutreten, die Lebensqualität der Hückelhovener Senioren zu erhalten und Sorge für eine seniorenfreundliche Stadt unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Anforderungen der älteren Menschen zu tragen. Viel habe der Runde Tisch Seniorenarbeit, in dem alle stationären Einrichtungen der Altenpflege in Hückelhoven vertreten sind und der sich aus Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen zusammensetzt, schon erreicht und auf die Beine gestellt, erklärte Nicole Abels.

Beispiele seien die Mitwirkung an den Aktionstagen 50+ zum Thema „Leben mit Demenz“ im Jahr 2011, die Etablierung der Seniorenmesse im Jahr 2012, die alle zwei Jahre bis 2018 stattfand und in Zukunft ein neues Format erhalten soll, Veranstaltungen zum Thema Patientenvorsorge und eine Informationsveranstaltung zu „Sucht im Alter“ im Jahr 2016 sowie die erstmalige Herausgabe des Seniorenveranstaltungskalenders im Jahr 2017, dem weitere 2018 und 2019 folgten.

Nicole Abels erinnert auch daran, dass im Jahr 2015 von den Spendengeldern des Runden Tisches 100 Weihnachtskonzertkarten gekauft und an Senioren verschenkt wurden, dass der Caritasverband Düren-Jülich über seine Seniorenreisen informierte und die Senioren 2017 zu einer Weihnachtsfeier in der Einrichtung der Lambertus gGmbH eingeladen waren. Darüber hinaus habe man sich mit vielen Themen auseinandergesetzt – wie zum Beispiel barrierefreie öffentliche Toilette, dem Baaler Bahnhof, einem Seniorenkino, ehrenamtlichen Seniorenbegleitern, Sport- und Bewegungsangeboten und der Wohnraumversorgung für ältere Menschen. Ganz neu sei die fürs Frühjahr geplante Herausgabe der Broschüre „Wohnraumanpassung“, stellte Nicole Abels in Aussicht. Sie betont: „Der Runde Tisch Seniorenarbeit ist für alle Bürger der Stadt Hückelhoven. Jeder kann uns ansprechen. Wir greifen das Thema dann auf und sehen, was wir tun können.“

Der Seniorenratgeber der Stadt Hückelhoven liegt aus in allen Einrichtungen des „Runden Tischs Seniorenarbeit“, der Stadtverwaltung Hückelhoven, in Geschäften, Banken und Arztpraxen. Informationen zum Runden Tisch Seniorenarbeit Hückelhoven gibt es bei Nicole Abels, 02451/4820889 oder gsa-gk@caritas-hs.de.