Heinsberg: Aktivisten protestieren gegen das Angeln

Heinsberg: Aktivisten protestieren gegen das Angeln

Mit großen Schildern hatten sie gegenüber dem Angelpark in Tüschenbroich Stellung bezogen, um auf das Leiden der Fische aufmerksam zu machen. „Wir sind Privatleute aus dem Raum Mönchengladbach und Neuss“, erklärte ihre Sprecherin Sonja Krekow.

Nicht gegen diesen Angelpark richte sich ihr Protest, darauf legte sie Wert, es gehe um das Angeln überhaupt: „Angeln ist Tierquälerei.“ Wehrlose Lebewesen würden aus ihrem Lebensraum gerissen, eine grausame Tortur sei das Eindringen des Angelhakens, Abwehrbewegungen ließen auf Schmerzempfinden der Fische schließen.

Zufrieden zeigten sich die Aktivisten mit der Reaktion der Beobachter. Radfahrer hätten angehalten und nachgefragt, Autofahrer durch eindeutige Handzeichen Zustimmung bekundet. Beobachtet wurden die Plakatträger von zwei Polizeibeamten in der Nähe. „Routineeinsatz, wie bei jeder angemeldeten Demonstration“, erklärten die Beamten.

(mb)
Mehr von Aachener Zeitung