Aktionstag zum 35-jährigen Bestehen der Heinsberger Ultraleichtflieger

35 Jahre Ultraleichtflieger : Luftfahrt-Pioniere feiern ihr Jubiläum

Aktionstag zum 35-jährigen Bestehen der Heinsberger Ultraleichtflieger am 15. Juni. Schnupperflüge sind zu gewinnen.

Die Heinsberger Pioniere der Luftfahrt feiern in diesem Jahr das 35-jährige Bestehen ihres Clubs: Die Ultraleichtflieger Wolfgang und Richard Deußen waren es, die 1984 ihre Idee von einem „Club zur Eroberung des heimischen Luftraumes“ verwirklichten.

Die Brüder hatten schnell Freunde um sich geschart, so dass ein Verein gegründet werden konnte. Damals bot der Vorort Schleiden die Möglichkeit, dass die ersten offenen Dreiachser und Trikes – so nannte man die ersten Ultraleichtflieger – auf einer Wiese starten und landen konnten. Schnell waren die fliegenden „Luft-Mopeds“ in aller Munde. Nach drei Jahren mussten die Flieger aufgrund der neuen Umgehungsstraße ihre Wiese in Schleiden räumen und fanden nahe Selsten eine neue Heimat.

Dort, mitten in den Feldern vor den Toren Heinsbergs, trafen sich fortan die Vereinsmitglieder und richteten sich in einem ausrangierten Bauwagen häuslich ein. Doch die Enge des ersten „Clubheims“ war vorauszusehen, und so fand die Idee von Josef Staaks und Uli Peters, eine wetterfeste Bleibe zu bauen und den Verein mit einer Flugausbildung zu beleben, Zuspruch. Eine richtige Halle sollte her.

Dies wurde möglich, als die Gemeinde Waldfeucht den Bau auf einer benachbarten Wiesen-Parzelle ermöglichte. Ein Umzug, der für die Freizeit-Flieger nur ein paar Meter auf die andere Seite eines Feldwegs bedeutete. 2007 wurde die Halle – nach zweijähriger Bauzeit größtenteils in Eigenleistung – eingeweiht. 2010 wurde sie erweitert und ein angebautes Clubhaus kam dazu. Eine zweite, neue Halle entstand 2013, sodass heute etwa 50 Ultraleichtflugzeuge darin Platz finden. Am 15. Juni kann man die Flieger aus nächster Nähe in Augenschein nehmen. Dann feiern die Ultraleichtflieger ihr Jubiläum auf ihrem Flugplatz unweit der Landstraße Heinsberg-Braunsrath.

Besucher können sich bei gutem Wetter auf einen unterhaltsamen Nachmittag freuen. Neben den heimischen Fluggeräten werden auch Modellflieger zu sehen sein. Und man kann den Start einiger Heißluftballons aus nächster Nähe verfolgen.

Uli Peters, Vereinsmitglied und Betreiber seiner eigenen Flugschule, wird Interessenten einen Einblick in die Welt des Fliegens und einen Überblick über die Ausbildung zum Ultraleicht-Piloten geben. Diese Ausbildung, die zum Pilotenschein führt, ist hier vor Ort möglich und bildet die Grundlage für ein außergewöhnliches und spannendes Hobby, das im Ultraleichtflugclub Heinsberg-Selfkant e.V. vielen begeisterten Piloten eine Heimat gibt. Um einen Vorgeschmack auf die Fliegerei und einen unvergesslichen Eindruck aus der Vogelperspektive zu bekommen, stehen mehr als zehn Maschinen nebst Piloten bereit, die Schnupperflüge anbieten, so dass jeder einmal abheben kann. Wer einmal kostenlos fliegen möchte, hat die Chance, am Jubiläums-Samstag einen von drei Rundflügen zu gewinnen. Dazu gibt es eine Verlosung, die den Gewinnern noch am gleichen Nachmittag den Flug ermöglicht.

Die Mitglieder des Ultraleichtflugclubs Heinsberg-Selfkant e.V. – 80 aktive und nochmals 80 inaktive – freuen sich auf viele Besucher und rühren schon mal den Kuchenteig, damit bei der Kaffeetafel im Clubheim niemand zu kurz kommt. Außerdem wird ab dem späten Nachmittag gegrillt.

(gk)
Mehr von Aachener Zeitung