Erkelenz: Aktionstag des Erkelenzer Radsportclubs

Erkelenz: Aktionstag des Erkelenzer Radsportclubs

Es waren rund 700 Radsportfreunde, die sich auf Einladung des Erkelenzer Radsportclubs auf drei unterschiedlichen Routen auf den Weg machten. Es ging 45 Kilometer rund um Erkelenz sowie 110 und 150 Kilometer weit bis in den Kreis Düren und in die Niederlande.

Zwischenstationen hatten die Veranstalter in Herkenbosch, Birgelen, Beeck bei Geilenkirchen sowie Münz eingerichtet. Die 94 Vereinsmitglieder des Erkelenzer Radsportclubs hatten alle Hände voll zu tun, ihr Mammutturnier für die vielen Radsportfreunde aus der Nachbarschaft, aber auch aus dem Kölner und Düsseldorfer Raum und den benachbarten Niederlanden zu schultern.

Am Ende gab es die wohlverdiente Stärkung an der von Vereinsmitgliedern betriebenen Cafeteria — und auch die Verpflegung für unterwegs wurde von den Teilnehmern gelobt.

Jeder Teilnehmer konnte bei der Veranstaltung vom Schulhof der Pestalozzischule am Schulring aus starten. Im ausrichtenden Verein macht man sich momentan Gedanken darüber, demnächst ein Volksradfahren über 20 oder 30 Kilometer zu arrangieren. Dabei soll die ganze Familie mit einbezogen werden, da dem Rennsport der Nachwuchs fehlt.

Bei der Siegerehrung standen letztlich die „Grenzlandfahrer“ im Mittelpunkt, die mit 26 Teilnehmern als stärkste Mannschaft ausgezeichnet wurden — vor dem Team aus Klinkum mit seinen 19 Teilnehmern.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung