50 Jahre Stadt Hückelhoven Auch Laschet und Liefers gratulieren

50 Jahre Stadt Hückelhoven : Auch Laschet und Liefers gratulieren

Das macht wohl jeder so: Der 50. Geburtstag ist nicht irgendeiner, es ist ein ganz besonderer Geburts-Tag – und der muss auch ganz besonders gefeiert werden. So ist es auch in der ehemaligen Zechenstadt Hückelhoven.

Das Jahr 1969 war das eigentliche Geburtsjahr der Stadt Hückelhoven. Genauer gesagt wurde vor 50 Jahren aus der damaligen Großgemeinde die Stadt Hückelhoven-Ratheim. Gebildet wurde diese aus den Ortschaften Hückelhoven, Ratheim, Hilfarth, Kleingladbach, Millich und Schaufenberg. Drei Jahre später kamen im Zuge der kommunalen Neugliederung die Gemeinden Baal, Brachelen, Doveren und Rurich sowie die Ortschaft Altmyhl dazu. Vom 1. Januar 1972 an wurde dann aus der Stadt Hückelhoven-Ratheim die Stadt Hückelhoven. Die Verleihung der Stadtrechte ist ein Anlass, in der Stadt so richtig zu feiern. Wie man das bei einem solchen Anlass eben so macht...

Jan Josef Liefers ist der erste Hauptdarsteller des Geburtstagsprogrammes: Der Schauspieler kommt mit seiner Band „Radio Doria“ am Freitag, 17. Mai, zum Konzert in die jetzt schon ausverkaufte Aula. „Die Kreissparkasse Heinsberg hat uns dieses Konzert im Rahmen der PS-Auslosung aus Anlass des Stadtgeburtstages zugesprochen“, so Carsten Forg, Geschäftsführer der Stadtmarketing GmbH bei der Vorstellung des Feierlichkeitenprogrammes.

Nachdem man im vergangenen Jahr den ersten Kreisverkehr am Landabsatz mit dem Großkunstwerk von Gert Jäger bestückt hatte, wollte man sich mit dem nächsten Kreisverkehr eigentlich zwei Jahre Zeit lassen. „Wir werden aber aus Anlass der Feierlichkeiten zur Verleihung der Stadtrechte diesen Termin vorziehen und schon am Sonntag, 19. Mai, die nächste Plastik feierlich enthüllen“, so Carsten Forg. Der Kreisverkehr gegenüber Decathlon – unweit des derzeit aufgrund von Sanierungsarbeiten eingerüsteten Fördergerüstes von Schacht 3, dem Wahrzeichen der Jubiläums-Stadt Hückelhoven – wird dann von einer Plastik von Wilfried Kleiber dominiert: Das Objekt des in Erkelenz-Gerderath wohnenden Künstlers hat eine Höhe von fünf Metern und ist 1,5 Meter breit.

Die Skulptur besteht aus zwei Teilen, im Abstand von einem halben Meter, die Ausführung des Objekts ist komplett aus Edelstahl gearbeitet. Der Künstler selbst hat erklärende Worte parat: „Der Teil der Skulptur, der das ,neue' Hückelhoven darstellt, ist geschliffen und poliert. Und der Teil der Skulptur, der das ,alte' Hückelhoven symbolisiert, ist pulverbeschichtet. Die kunstvolle Darstellung der Stadt Hückelhoven — zwei Teile stehen sich absolut gleichwertig gegenüber. Beim Umschreiten und Umfahren der Objekte ist immer auch ein Teil des anderen sichtbar.“

In der Aula des Gymnasiums gibt es dann am Samstag, 25. Mai, vormittags einen Festakt mit mehr als 700 geladenen Gästen: Wer 50 Jahre alt wird, hat im Laufe der Jahre viele Freunde gewonnen, mit denen zusammen man anstoßen will. Prominentester Gast wird NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sein. Am Abend desselben Tages sind alle Bürgerinnen und Bürger und überhaupt alle, die dabei sein möchten, eingeladen, die „50 Jahre Hückelhoven“ mit einem kostenlosen Open-Air-Konzert zu feiern: Guildo Horn verspricht, mit seinen „Orthopädischen Strümpfen“ bei jedem Wetter auf dem Breteuilplatz den Zuhörern einzuheizen.

Ganz wesentlich wird auch die Werbegemeinschaft Hückelhoven, die übrigens in diesem Jahr im Oktober 40 Jahre alt wird, die Feiern im Zentrum Hückelhovens mitgestalten: „Wir werden am 26. Mai auf der Parkhofstraße ein Straßenkünstlerfestival im Rahmen des von 13 bis 18 Uhr verkaufsoffenen Sonntages veranstalten“, sagt Monika Schmitz-Schibbe, Vorsitzende der Werbegemeinschaft. „Es soll“, sagt sie, „ein richtig schöner Familiensonntag werden“. Dazu wird der WDR aus Köln mit der „Maus-Show de Luxe“ beitragen und dreimal an diesem Tag eine Bühnenshow sicher nicht nur für die Kleinen bieten.

Zum musikalischen Abschluss des Festprogramms gastiert zum Jahresende hin am 12. Dezember die Big Band der Bundeswehr in der Aula des Gymnasiums.

Mehr von Aachener Zeitung