50 Jahre im Vorstand der IGBCE: Ludwig Gossens wird geehrt

Auszeichnung : Ein Leben für die Gewerkschaftsarbeit

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE) Ortsgruppe Heinsberg-Gangelt hatte im Vereinsheim Laffeld zum Kaffeenachmittag geladen, um in diesem Rahmen einen Jubilar zu feiern: Seit mehr als 50 Jahren ist Ludwig Gossens ehrenamtlich unterwegs und leistet seit 1969 Vorstandsarbeit.

Der Ortsverbandsvorsitzende Willi Klaßen begrüßte zahlreiche Gäste, darunter auch den Bezirksleiter der IGBCE, Manfred Maresch aus Alsdorf. Klaßen blickte zur Europawahl und nannte sie eine „richtungsweisende“ Wahl. Er warb für den Slogan „Europa, jetzt aber richtig“. Für ihn ist die europäische Demokratie in Gefahr, deshalb appellierte er an alle, zur Wahl zu gehen.

Manfred Maresch würdigte anschließend den unermüdlichen Einsatz des Gewerkschaftlers Ludwig Gossens. In der Laudatio wurde das Lebenswerk von Ludwig Gossens deutlich. Anfang der 1960er Jahre trat der junge Heinsberger der Gewerkschaft bei, wurde Ende der 1960er Jahre zum Beisitzer in den Vorstand der Ortsgruppe gewählt. 1970 übernahm er den Vorsitz, den er bis 2003 inne hatte. Im Jahr darauf wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Sein Ehrenamtliches Engagement geht aber noch weiter: Von 1974 bis 1988 war er Vorstandsmitglied des Gewerkschaftsausschusses der Zeche Sophia Jacoba, bis 2001 zugleich Mitglied im Unterbezirk der IGBCE Hückelhoven. Von 1968 bis 1988 bekleidete Gossens das Amt des Vertrauensmannes der Ortsgruppe, von 1969 bis 1994 war er Knappschaftsältester der Bundesknappschaft und ab diesem Zeitpunkt zweiter Knappschaftsältester bis heute.

Weitere Ämter, unter anderem das des stellvertretenden Schwerbehindertenobmannes, des Kongressdelegierten für den Bezirksverband Rheinland, seine Mitgliedschaft in der Tarifwirtschaftskommission in Bochum oder die Mitgliedschaft im Knappschaftsausschuss Aachen (später Köln/Aachen) in den Jahren 1980 bis 1994 zeugen von seinem Einsaz. Von 1978 bis 1983 war er ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht Aachen, von 1983 bis 2001 ehrenamtlicher Richter am Landessozialgericht in Essen. Von 1975 bis 1988 gehörte der Geehrte dem Betriebsrat von Sophia Jacoba in verschiedenen Ämtern an, unter anderen Vorsitzender des Ausbildungsausschusses, Lohn- und Gehaltsausschusses, Sozial- und des Wirtschaftsausschusses.

„Bis heute ist Ludwig bei den Sitzungen der Ortsgruppe mit Rat und Tat dabei“ endete die Laudatio. Manfred Küsters, ehemaliger Betriebsrat bei Sophia Jacoba, erzählte einige Anekdoten. Unter großem Beifall erhielt Ludwig Gossens die Auszeichnung für 50 Jahre Vorstandsarbeit.

(agsb)