300 Feuerwehrleute stellen ihr Können unter Beweis

Kreisfeuerwehrverband : 300 Feuerwehrleute stellen ihr Können unter Beweis

Der Kreisfeuerwehrverband Heinsberg hat seinen diesjährigen Leistungsnachweis auf dem Gelände der Hauptschule in Heinsberg-Oberbruch abgehalten. Unter der Leitung des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Claus Vaehsen, stellten die Feuerwehrangehörigen aus den Löscheinheiten des gesamten Kreises ihr Können in Gruppen- oder Staffelstärke unter Beweis.

Es mussten eine praktische Einsatzübung, eine theoretische Prüfung, das Anwenden von Knoten und Stichen sowie ein Staffellauf absolviert werden. Der Leistungsnachweis ist eine landesweit, nach einheitlichen Richtlinien durchgeführte Prüfung der Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehren, welcher seit 1977 jährlich vom Kreisfeuerwehrverband durchgeführt wird. Ziel ist es, die Kenntnisse der Dienstvorschriften aufzufrischen, die Schnelligkeit bei der Brandbekämpfung zu erhöhen und die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern.

Natürlich dient eine solche Veranstaltung auch dem Kennenlernen und Informationsaustausch der Löschgruppen untereinander sowie der Pflege der Kameradschaft. Für neue oder junge Feuerwehrkameraden ist der Leistungsnachweis ein Highlight.

So gibt es neben den Übungsstunden und dem Wettbewerb noch viele andere Aktivitäten, die den Zusammenhalt stärken und einfach Spaß machen.

Mehr als 300 Feuerwehrleute aus dem Kreis Heinsberg stellten ihr Können beim Leistungsnachweis unter Beweis. Foto: Michael Möller

In diesem Jahr stellten sich 38 Mannschaften mit mehr als 300 Teilnehmern den Prüfungen die durch eine Schiedsrichterjury des Kreisfeuerwehrverbandes bewertet wurden. Zum Abschluss bekamen alle Teilnehmer nach erfolgreichem Durchlaufen aller Prüfungen ihre wohlverdienten Urkunden und Leistungsabzeichen überreicht. Besonders sei hierbei die Verleihung des goldenen Leistungsabzeichen an Helmut Jentgens aus der Löschgruppe Heinsberg-Porselen erwähnt. Jentgens hatte zum 35. Mal die Aufgaben des Nachweises abgelegt.

Am Vormittag besuchte auch der Leiter des Kreisordnungsamtes Werner Ziemer die Veranstaltung. Während des Vormittages beobachtete Ziemer die Übungen mit großem Interesse und ließ sich durch Kreisbrandmeister Klaus Bodden in die einzelnen Stationen einweisen. So konnte er sich selbst ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehren machen und lies es sich nicht nehmen an der Verleihung der Urkunden teilzunehmen.

Mehr von Aachener Zeitung