30 Jahre Opus 512: Ausstellung in der Volksbank

30 Jahre Opus 512 : Wichtiger Baustein des Kulturbetriebs

Der Kulturförderkreis Opus 512 feiert seinen 30. Geburtstag mit einer Ausstellung an der Beecker Straße in der Filiale der Volksbank. Bis Ende März kann man dort während der Öffnungszeiten der Bank eine Sammlung von Konzertplakaten, CDs, Fotos der vielfältigen Konzerte und Kabarettaufführungen sowie anderen Zeugnissen der 30-jährigen Tätigkeit des Förderkreises sehen.

Zur Eröffnung der Ausstellung erinnerte sich Geschäftsführer und Gründungsmitglied Heinrich Heinen an die ersten Jahre des Vereins, der mittlerweile als fester Bestandteil des regionalen Musikangebotes immer wieder international bekannte Künstler nach Wegberg oder Beeck holt. Schon das erste Konzert wurde von der bekannten Musikerin und Professorin Margret Phillips aus London gestaltet. Zur Gründung und zum Namen des Förderkreises kam es durch den Wunsch des damaligen Beecker Pfarrers, Pater Franz Henrickx, nach einer konzertanten Nutzung der damals neuen Schleifladenorgel in der Beecker Pfarrkirche St. Vincentius. Und da die Firma Stockmann der Orgel die Produktionsnummer „512“ gegeben hatte, nannte sich der Förderkreis Opus 512.

Dabei blieb es aber nicht. Am 14. April findet in der Beecker Kirche bereits das mittlerweile 48. Orgelkonzert statt. Zu hören sein wird „Der Kreuzweg“ von Marcel Dupré. Doch das Engagement der Musikfreunde beschränkte sich nicht auf die Orgelmusik. So gastierte ab 1990 das Kammerorchester der Bundeswehr 22 Mal bei Opus 512. Allein bei diesen Konzerten wurden im Laufe der Jahre über 160.000 Euro für gemeinnützige Zwecke gesammelt.

Neben den Konzerten kamen Kabarettveranstaltungen und musikalische Lesungen für Kinder dazu. Darüber hinaus bietet der Förderkreis auch immer wieder jungen Nachwuchskünstlern eine Bühne.

Zu den Gratulanten gehörte auch der Wegberger Bürgermeister Michael Stock. Er dankte im Namen seiner Stadt für 30 Jahre kulturelle Bereicherung. Während die Stadt mit ihren Konzerten auf dem Rathausplatz musikalisch ein anderes Feld abdecke, steuere Opus 512 mit seinem breitgefächerten Angebot zur Abrundung der musikalischen Bandbreite in Wegberg bei. Den Verein verglich er mit einem Baum, der stetig gewachsen und heute aus dem Kulturbetrieb der Stadt nicht mehr wegzudenken sei.

Der Hausherr Dr. Veit Luxem betonte im Namen der Volksbank, dass Musik Menschen intelligenter und sozial kompetenter mache. Der Intelligenzquotient, so Luxem, steige nachweislich durch das Erlernen eines Instrumentes. Daher sei es auch Aufgabe nach dem genossenschaftlichen Selbstverständnis der Volksbank, die finanziellen Mittel für die musikalische Förderung beizutragen, deren Früchte erst mittelfristig geerntet werden könnten.

Für die musikalische Bereicherung der Ausstellungseröffnung hatte der Förderkreis das Mönchengladbacher Vitus-Quartett engagiert, das mit Kompositionen von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Erwin Schulhoff zum Gelingen der Feier beitrug.

Mehr von Aachener Zeitung