1.Heinsberger Blutspendetag: 480.000 Blutspenderin ausgezeichnet

1. Blutspendetag : Blutspende über den Dächern der Stadt

Zum 1. Heinsberger Blutspendetag konnte das Deutsche Rote Kreuz den 480.000sten Blutspender willkommen heißen. Monika Dohmen heißt die Jubiläumsspenderin.

Dohmen war aus Tripsrath zur Blutspende in die Filiale der Kreissparkasse Heinsberg an der Heinsberger Hochstraße gekommen, um das erste Mal Blut zu spenden. Dieser Entschluss von Monika Dohmen wurde mit einem schönen Blumenstrauß und einer Blutspendemedaille für außerordentliche Blutspenden belohnt. Nicht nur sie wurde geehrt. Auch ihr Ehemann Michael Dohmen und Lena Kaiser aus Wassenberg wurden mit einem Blumenpräsent bedacht, da sie die runde Zahl nur um eine verpasst hatten.

Gezählt werden die 480.000 Blutspenden ab dem Jahr 1952 im Kreis Heinsberg. Jährlich finden derzeit kreisweit rund 4800 Blutspendetermine statt. DRK-Kreisgeschäftsführer Lothar Terodde freute sich besonders über die Erstspender beim 1. Heinsberger Blutspendetag. Von 77 Teilnehmern spendeten zwölf das erste Mal ihr Blut.

Thomas Herzfeld vom DRK-Blutspendedienst Breitscheid berichtete, dass im Bezirk Nordrhein jährlich 2700 öffentliche Blutspenden durchgeführt werden.

170 Krankenhäuser und Arztpraxen würden mit dem Blut der Spender versorgt. „Die Heimat der Blutspende ist das Land“, sagte Herzfeld. Während in der ländlichen Region vier bis fünf Prozent der Bevölkerung an Blutspendeterminen teilnehmen würden, läge die Zahl im Landesdurchschnitt unter drei Prozent. Wichtig sei, dass auch in schwierigen Zeiten, wie zu Weihnachten oder Karneval, wenn die Menschen mit anderen Dingen beschäftigt seien, die Versorgung mit Spenderblut gewährleistet werde.

Das DRK sucht daher verstärkt nach neuen Blutspendern. Nicht nur die Jüngeren, sondern auch die Altersklasse der 30- bis 40-Jährigen solle angesprochen werden. Mit dem nun zum ersten Mal durchgeführten Blutspendetag möchte das DRK neue Spender gewinnen und langjährigen einmal etwas Besonderes bieten.

In der dritten Etage der Kreissparkasse an der Hochstraße über den Dächern der Kreisstadt, wo sonst Konferenzen und Vorträge stattfinden, hatte ein zehnköpfiges, ehrenamtliches Team um die Rotkreuz-Beauftragte Christel König den 1. Blutspendetag vorbereitet. Sie hatten eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet und einem kleinen Präsent für die Blutspender beim Abschied. Ergänzt wurde das ehrenamtliche Team durch die acht Fachkräfte des Blutspendedienstes und zwei Ärzte.

Auch Heinsbergs Bürgermeister Wolfgang Dieder gratulierte der 480.000sten Blutspenderin recht herzlich. Kreisgeschäftsführer Lothar Terodde kann sich vorstellen, dass der Blutspendetag zukünftig einmal im Jahr in einer anderen Kommune des Kreises Heinsberg stattfinden kann. Angedacht ist das Programm des Blutspendetages noch zu erweitern, etwa um eine Kinderbetreuung.