Waldfeucht-Haaren: 12. Music-open-air-Sommernachtsparty zum ersten Mal mit BSF

Waldfeucht-Haaren: 12. Music-open-air-Sommernachtsparty zum ersten Mal mit BSF

Einmal im Jahr wird der Haarener Pfarrgarten zur Musikbühne mit einem feierfreudigen Publikum und unterhaltsamen Musikbeiträgen. Jung und Alt kamen auch diesmal bei der „12. Music-open-air-Sommernachtsparty“ des Musikvereins Haaren wieder auf ihre Kosten.

Präsident Olaf Regnery führte mit seiner Moderation durch ein breites musikalisches Angebot von Blasmusik, Egerländer Tanzmusik über Rock- und Popmusik bis zu den gelungenen Darbietungen des Jugendorchesters FanHarmonie und des großen Orchesters des Musikvereins Haaren.

Dem Publikum gefiel der etwas schräge Auftritt der neuen Band BSF mit Sängerin Lien Dekkers.. Foto: jwb

Auch beim „12. Music-open-air“ blieb der Musikverein Haaren an diesem Abend bei seinem bewährten Konzept der Programminhalte. Traditionell spielte unter Leitung von Dirigent Wil van der Beek zunächst das Jugendorchester „FanHarmonie Braunsrath — Obspringen — Haaren“ auf mit anspruchsvollen Beiträgen wie „Sound of Silence“, welche gekonnt dargeboten wurden.

Das hohe Niveau setzte im Anschluss unter gleicher Leitung dann der Musikverein Haaren in großer Besetzung fort. Ob beim gemeinsamen Spiel von „The Blues Factory“, „Polka Nr. 37“ oder „Michel Bublé in Concert“ oder bei den Solobeiträgen überzeugte das Orchester seine Zuhörer mit Präzision und harmonischer Gesamtwirkung.

Freude am Auftritt der Egerländer-Musikkapelle „Nachs Rave“ (Nachtschwärmer) aus dem nachbarlichen Limburg mit ihren Beiträgen wie dem „Böhmischen Traum“ oder „Auf der Vogelwiese“ hatte nicht nur der ehemalige Vorsitzende und Mitgründer des Haarener Musikvereins, Heinrich Jörissen.

„Mit dem bewährten Mix aus klassischen Programmpunkten unseres Musikvereins am Anfang, gefolgt von den Klängen traditioneller Egerländer Musik und einem Rock-Pop-Auftritt einer jungen Band am späten Abend treffen wir den Musikgeschmack einer großen Bandbreite unserer Bevölkerung“, betonte Präsident Olaf Regnery im Gespräch.

Abgerundet werde das Programm durch das Brotstockbacken am romantischen Lagerfeuer und den Schminkangeboten für die Kinder, fügte Regnery an. Alles bleibe wie immer — und dennoch sei mit der Premiere einer neuen Band in diesem Jahr eben auch etwas anders.

BSF, die „etwas andere“ Band, dazu gehörten Manfred Heuter, Erster Vorsitzender des Musikverein Haaren, Lennart Schwartzmanns, Steffen Palmen (beide ebenso Mitglieder des Musikvereins) und Rogier Treuven sowie das Ehepaar Victor und Lien Dekkers aus den Niederlanden und Belgien. „Sie stehen erstmals live auf einer großen Bühne vor einem breiten Publikum. Ihre Premiere auf der Haarener Open-Air-Bühne ist für BSF die Feuertaufe“, kündigte Regnery zu später Stunde die Band an.

Und die Band hatte sich auch gleich einen Gag überlegt — sie ließ das Publikum über die Bedeutung des Namen BSF im Unklaren, dafür traten die Bandmitglieder jedoch im bäuerlichen Outfit an. Mit Bass, Gitarre, Schlagzeug und einer Dreiergruppe aus Blech-Blasinstrumenten war die siebenköpfige Band für einen Mix aus Rock-, Pop-, Volks- und Polkamusik gewappnet, begleitet von Lien Dekkers Gesang.

Wie ein Fluss ergoss sich denn auch ein Stück nach dem anderen über das Publikum, welches erstaunt aber auch begeistert der Aneinanderreihung der verschiedenen Musikstilen von „Wir ham ne Party“ (Rock), „Jetzt ist der Teufel los“ und „Dem Land Tirol“ (Polka) bis zum „Prosit der Gemütlichkeit“ und der gerockten Version der Egerländer Weise „Auf der Vogelwiese“ folgte. Ein bisschen schräg war der Auftritt, aber musikalisch auf soliden Füßen stehend präsentiert. Dem Publikum schien es zu gefallen.