Erkelenz: 100 Aussteller gestalten den 39. Lambertusmarkt

Erkelenz: 100 Aussteller gestalten den 39. Lambertusmarkt

Zur Eröffnung des 39. Lambertusmarktes schien kurz die Sonne und präsentierte einen blauweißen Himmel, bevor sich der Himmel wieder verdunkelte. Carsten Forg begrüßte die zuerst noch überschaubare Zahl der Gäste, die erschienen waren, um gemeinsam mit Bürgermeister Peter Jansen und dem Vorsitzenden der Schausteller, Peter Lynen von Berg, den Markt zu eröffnen.

Traditionell geschieht dies durch den Fassanstich durch den Bürgermeister, den Jansen routiniert mit einem Schlag absolvierte. Auf der Bühne stimmte der Hetzerather Musikverein auf das bevorstehende Markttreiben ein, bevor der musikalische Staffelstab an die Granterather weitergegeben wurde, die dann den Zug zur Kirmes anführten.

Auf dem Kirmesplatz drängten sich die Besucher im Schatten großer Kirmesfahrgeschäfte. Foto: Koenigs

Nach einer Station auf dem Franziskusmarkt ging es über die Burgstraße hinüber zum Kirmesplatz. Lynen von Berg bedankte sich bei der Stadt für die immer wieder gute Zusammenarbeit und hob den Stellenwert der Erkelenzer Kirmes bei den Schaustellern hervor. Mehr als 300 hatten sich für die rund 100 Stellplätze auf der knapp 6000 Quadratmeter großen Kirmes beworben. Gemeinsam mit der Stadt bemühe man sich jedes Jahr erneut, mit Bewährtem und Neuem gleichermaßen den Geschmack des Publikums zu treffen, erklärte Lynen von Berg.

Mit dem traditionellen Fassanstich durch Bürgermeister Peter Jansen wurde der Erkelenzer Lambertusmarkt offiziell eröffnet. Danach gab es für alle Besucher Freibier, vom Bürgermeister gezapft. Foto: Koenigs

Bevor die Wagemutigen eine Freifahrt auf dem Freifallturm „Adrenalin“ genießen konnten, überreichte ihm Peter Jansen — ebenfalls eine Tradition der Erkelenzer Kirmes — eine Flasche Erkelenzer Urkorn.

Auf dem Kirmesplatz drängten sich die Besucher im Schatten großer Kirmesfahrgeschäfte. Foto: Koenigs

Adrenalinausstoß beim freien Fall

Auf eine Fahrt auf dem Freifallturm verzichteten beide dann aber zugunsten des jüngeren Publikums. Zumal man bei diesem Fahrgeschäft kaum von einer „Fahrt“ im eigentlichen Sinne sprechen kann. Vielmehr werden die Passagiere auf ihren Sitzen in eine Höhe von 23 Metern gebracht, von wo aus sie dann rasend schnell heruntersausen.

„Hundert Prozent freier Fall“ ist nicht für jedermann ein verlockendes Argument. Wer „Adrenalin“ überlebt und seinen Magen noch im Griff hatte, war eingeladen, mit den Freunden der Burg auf dem Burghof bei Reibekuchen und Bier zu feiern.

Eine Gelegenheit, die sich auch die beiden Heinsberger Bundestagsabgeordneten Norbert Spinrath und Wilfried Oellers sowie ihr Kollege aus dem Düsseldorfer Landtag, Dr. Gerd Hachen, nicht entgehen ließen. Aus Bad Windsheim war der neue Bürgermeister Bernhard Kisch der Einladung seines Amtskollegen Jansen gefolgt.

Tradition hat in Erkelenz auch, dass es mindestens an einem Markttag regnet. Da man aber unter dem Regenschirm ebenso gut feiern kann, konnte das diesmal am Eröffnungsabend durchwachsene Wetter die Besucher nicht von Kirmes und Markt fernhalten.

Gute Stimmung beim Konzert

Auf dem Marktplatz krönten die Musiker von „Just Is“ einen vielseitigen Eröffnungsabend mit einem Konzert, das für jeden Musikgeschmack etwas bot, nachdem schon die „Storyteller“ und „Kölner Seelen“ für Stimmung gesorgt hatten.