Geilenkirchen: Zum Fahrplanwechsel: City-Flitzer geht an den Start

Geilenkirchen: Zum Fahrplanwechsel: City-Flitzer geht an den Start

Bislang ging es mit einem ganz normalen Linienbus durch die Stadt. Das war nicht immer einfach, denn die mehr als zwölf Meter langen und über drei Meter hohen Fahrzeuge konnten nicht einfach alle Strecken im Stadtgebiet bedienen.

„Mit dem Einsatz eines Kleinbusses sind wir nun wendiger und schneller unterwegs“, sagt Geschäftsführer Udo Winkens von der West Verkehr.

Das neue Konzept zum Fahrplanwechsel am morgigen Sonntag schlägt sich auch in neuen Fahrstrecken nieder. Reichte die bisherige Strecke vom Bahnhof als Start- und Zielpunkt über die Martin-Heyden-Straße, Burg Trips und den Berliner Ring zurück ins Zentrum, werden in einer Schleife über den Bahnhof nun zwei weitere Strecken angeboten. So geht es nicht nur wie bisher zur Burg Trips, sondern auch an der evangelische Kirche in Hünshoven vorbei und über die Jülicher Straße zum Loherhof sowie vom Markt am Amtsgericht vorbei und über den Johann-Plum-Platz und den Niederheider Weg ins Gewerbegebiet nach Niederheid, wo die Kaserne und „An Fürthenrode“ angebunden werden. „Die Fahrtrouten sind alle miteinander verknüpft und führen nun auch in Gebiete, die wir vorher nicht anfahren konnten“, freut sich Winkens.

Ziel ist es, so beispielsweise auch die auf dem Gelände der Selfkantkaserne in Niederheid untergebrachten Flüchtlinge oder die Studierenden auf Loherhof in den Bus zu bringen. Der Ticketpreis von 1,60 Euro (1,50 Euro im Vier-Fahrten-Ticket) ist einheitlich für alle drei Touren. Der Niederflur-Kleinbus vom Modell Mercedes Sprinter City 35 mit 22 Sitzplätzen ist voll klimatisiert, dank Klapprampe können so auch Rollstühle oder Kinderwagen bequem mitgenommen werden.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung