Geilenkirchen-Würm: Würmer Wehr: Für den Einsatz gut gerüstet

Geilenkirchen-Würm: Würmer Wehr: Für den Einsatz gut gerüstet

Nach 28 Jahren rückte das Löschgruppenfahrzeug LF 16 mit einem Festakt in die zweite Reihe. Der Würmer Löschgruppenführer Josef Zimmermann begrüßte viele Gäste zu dieser Feierstunde.

Im Mittelpunkt stand am Samstagnachmittag ein neues rund 300.000 Euro teures Fahrzeug LF 16, ein mehr als modernes Einsatzfahrzeug mit feuerwehrtechnischem Aufbau der Firma Rosenbauer auf Basis des Mercedes-Benz Atego. Damit wurde seitens der Stadt Geilenkirchen eine weitere Vorgabe des Brandschutzbedarfsplanes umgesetzt.

Bürgermeister Georg Schmitz stellte in seiner Rede sehr deutlich klar, dass im Rat der Stadt Geilenkirchen keine Diskussionen in Bezug auf die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren aufkommen, alle Ratsvertreter stünden hinter den Feuerwehreinheiten und schätzten deren ehrenamtliches Engagement.

Das neue Fahrzeug verfügt unter anderem über eine leistungsstarke Pumpe mit einer Förderleistung von maximal 2000 Liter pro Minute. Neben der für den Brandeinsatz notwendigen umfangreichen Beladung konnten auf dem Fahrzeug zudem eine Hochwasserschutzpumpe und die Absturzsicherungskomponente optimal untergebracht werden.

Ferner verfügt das mit Allrad-Antrieb versehene Fahrzeug über einen pneumatischen Lichtmast, der bei Dunkelheit die Einsatzstelle ausleuchten kann. Außerdem führt es 2000 Liter Löschwasser mit, welches über die 50 Meter lange Schnellangriffseinrichtung bei Eintreffen an der Brandstelle sofort abgegeben werden kann.

Der Bürgermeister überreichte die Fahrzeugschlüssen an den Leiter der Geilenkirchener Feuerwehr, Michael Meyer. Dieser freute sich über eine große Besucherschar aus Wirtschaft, Politik und Dorfbevölkerung und sah darin eine große Wertschätzung des Feuerwehrwesens.

Stadtbrandinspektor Meyer lobte die Verantwortlichen der Stadt Geilenkirchen für ihre Weitsicht, trotz geringerer Finanzmittel wurden recht schnell die erforderlichen Schritte zur Neubeschaffung eines gut ausgerüsteten Einsatzfahrzeuges in die Wege geleitet.

„Damit wurde die Optimierung des Brandschutzes und der Hilfestellung zum Schutz unserer Mitbürger erreicht. Daher gilt Ihnen, Herr Bürgermeister, dem Rat und Verwaltung hierfür der Dank aller“, so Stadtbrandinspektor Michael Meyer. „Wir Feuerwehrleute sind uns unserer Verantwortung bewusst. Wir werden auch weiterhin durch eine gute Ausbildung bemüht sein, dieses Fahrzeug zum Schutze und Wohle unserer Bürger bestens einzusetzen“, versprach Meyer im Namen seiner Kollegen.

Den würdigen Rahmen nutzte Michael Meyer zur Beförderung von Brandoberinspektor Frank Büsselberg. Nach erfolgreichem Lehrgang in Münster hatte dieser die Qualifikation zur Beförderung zum Stadtbrandinspektor erlangt, unter großem Beifall der Anwesenden und seiner Kameraden wurde Büsselberg zum Stadtbrandinspektor befördert.

Anschließend überreichte Michael Meyer die Fahrzeugschlüssel an Frank Zimmermann von der Löscheinheit Würm. Zuvor segnete Pfarrer Norbert Kaluza, selbst aktives Mitglied der Löscheinheit Würm, dieses Fahrzeug ein. Kreisbrandinspektor Klaus Bodden gratulierte der Löscheinheit Würm zum Fahrzeug und sah die Feuerwehren im Kreis sehr gut aufgestellt.

Im Festrahmen dankte die Löscheinheit Stadtbrandinspektor Michael Meyer, Schirrmeister Sebastian Meyer und dem Brandschutzbeauftragten der Stadt, Ralf Dechene, die ab der ersten Stunde der Planung bis zur Abholung in Luckenwalde der Wehr fachmännisch immer zur Seit standen. Alle drei erhielten ein Präsent.

(agsb)