Zum Tag der offenen Gesellschaft : Willkommen: In Geilenkirchen ist der Tisch gedeckt

Zum Tag der offenen Gesellschaft : Willkommen: In Geilenkirchen ist der Tisch gedeckt

Freiheit, Offenheit, Vielfalt und Freundschaft werden jährlich im Juni am Tag der offenen Gesellschaft im ganzen Land gefeiert. In vielen Städten kommen Bürger zusammen, Alte und Junge, Deutsche und Menschen mit Migrationshintergrund, Arme und Reiche, stellen Tische und Stühle raus und sprechen miteinander.

Auch die Stadt Geilenkirchen ist eine weltoffene Kommune, in der die Menschen demokratisch und friedlich miteinander leben. Menschen aller Nationalitäten, Kulturen, Religionen und Sprachen sollen auch in Geilenkirchen am Samstag, 15. Juni, von 10 bis 13 Uhr ein großes Zeichen für eine offene Gesellschaft setzen. Veranstalter sind der Bürgertreff Geilenkirchen mit seinem Vorstandsvorsitzenden Jürgen Benden an der Spitze, die Amos e.G. gegen Armut und Arbeitslosigkeit mit Vorstandsmitglied Thomas Markert, der Caritasverband für die Region Heinsberg mit der Gemeindesozialarbeiterin Nicole Abels und das Katholische Forum mit der pädagogischen Mitarbeiterin Ulla Otte-Fahnenstich.

Die Veranstalter werden eine über 30 Meter lange Tafel vom Bürgertreff in der Gerbergasse bis zum Amos-Shop aufbauen, zu Würstchen mit Brot, Kaffee und Kuchen und Kaltgetränken einladen. Ein Kostenbeitrag wird nicht erhoben, eine Spende ist aber willkommen.

„Es geht uns um die persönliche Begegnung, um ein Kennenlernen. Jeder ist herzlich eingeladen“, sagt Ulla Otte-Fahnenstich. Und wo ist die Stimmung zwangloser, die Hemmschwelle niedriger als an einem Grill.

Es geht an diesem Tag auch um Kunst: Angehörige des Rheinischen Vereins für Arbeitskolonien e. V. Spectrum aus der Zweigstelle Schierwaldenrath haben mit der Sozialpädagogin und Kunsttherapeutin Monika von Bernuth für diesen Tag 15 etwa 1,50 Meter große aus Pappe ausgeschnittene Bäume vorbereitet. Die fertigen Kunstwerke sollen anschließend in der ganzen Stadt ausgestellt werden.

Mehr von Aachener Zeitung