Übach-Palenberg: Wenn es richtig rockt, ist das „Gleis” wieder ein guter Tipp

Übach-Palenberg: Wenn es richtig rockt, ist das „Gleis” wieder ein guter Tipp

Gitarren, Gitarren und nochmals Gitarren: kein HipHop, sondern gestandene, handgemachte Musik war am Wochenende gleich an zwei Tagen im Städtischen Jugendzentrum zu hören. Harte Klänge waren Trumpf, als die neueste Auflage von „Rock am Gleis” am Freitag- und Samstagabend Garant für ein volles Haus war.

Denn mittlerweile haben sich die Live-Events - sei es im Jugendzentrum, im Freibadteil des „Ü-Bades” oder in der Turnhalle des Carolus-Magnus-Gymnasiums - über die Umgebung hinaus einen Namen gemacht, bei den Fans wie auch bei den interessierten Bands gleichermaßen.

Dank der Unterstützung von Sponsoren und vielen freiwilligen Helfern erfreut man sich dabei nicht nur einer hervorragenden Organisation, sondern auch eines preiswerten Eintrittsgelds.

Und dafür gabs jetzt wieder tüchtig was „auf die Ohren”, wobei die Veranstalter vor allem auf die Qualität der auftretenden Gruppen viel Wert legten. Die brachten auch ihre eigenen Fantrupps mit - und schon war die Hütte voll und war die Stimmung toll.

Den Auftakt machten am Freitag die „Jokerz”, die ihrem Namen alle Ehre machten und als „Eisbrecher” des Wochenendes direkt für Groove sorgten. Es folgten mit nicht weniger Bewegung in der motivierten Besuchergruppe die Bands „Headrush”, „Blunt” und „Not to Scale”. Am Samstag standen dann „A Drop in the Ocean”, „The Ebenezer Scrooge Complex”, „Ash to Ember”, „Where We Fall” und „Dark Crusade” im Jugendzentrum für Spaß und Musik bereit.

Alle Musiker wurden mit Jubel und Beifall belohnt, die Gäste tanzten, was das Zeug hielt, und die Stimmung war nochmals auf dem Siedepunkt. Was durchaus wörtlich zu nehmen war, denn nicht nur mit heißen Klängen, sondern auch mit viel feuchter Körperhitze wurde der Mehrzweckraum des Jugendzentrums binnen kurzer Zeit zur gefühlten Sauna.

Unterm Strich waren nicht nur die Bands spitze, auch die Laune im Publikum war bestens, und die Veranstalter wurden vom Ansturm fast überrollt.