Weihnachtspäckchen bei Übach-Palenberger Tafel

Weihnachtskisten für die Tafel: 274 Päckchen sorgen für Weihnachtsstimmung

Roswitha Balz aus Boscheln kommt seit einigen Jahren zur Weihnachtskistenausgabe der Übach-Palenberger Tafel. Auch in diesem Jahr bescherte ihr und anderen bedürftigen Menschen die Weihnachtskistenaktion der regionalen Tafeln, des WDR und unserer Zeitung eine Freude.

Die Idee ist es, jedem Bürger ein Weihnachtsessen zu ermöglichen und auch noch ein bisschen Weihnachtsdeko dazu. Im Carolus Magnus Centrum in Übach-Palenberg, und zwar in der imposanten ehemaligen Lohnhalle, waren die Weihnachtspräsente auf langen Tischreihen aufgebaut. Vorn stand ein Tannenbaum, und gleich daneben organisierten die ehrenamtlichen Helfer der Übach-Palenberger Tafel die Ausgabe der Weihnachtskisten. Alles war genau vorbereit worden.

Über die Kundenlisten waren die Stammkunden der Tafel ermittelt und angesprochen worden. Für jeden Stammkunden stand eine Kiste bereit. Roswitha Balz und ihr Mann sind zu zweit und erhielten eine entsprechende Kiste. „Das sind super Pakete“, lobte Roswitha Balz die Arbeit der Tafel, und sie fügte hinzu, dass die Weihnachtskiste schon eine Unterstützung sei, wenn man seit Jahren von Hartz IV leben müsse. Bestimmt sei auch in diesem Jahr wieder was für das Weihnachtsessen dabei.

Wer ein wenig Empathie mitbringt, wird nicht lange überlegen müssen, um die Erkenntnis zu gewinnen, dass trotz Weihnachtskiste auch in diesem Jahr 2018 nicht unter jedem Weihnachtsbaum die gleiche unbeschwerte Stimmung herrschen wird. Renate Frings ist in der Ausgabe der Weihnachtskisten tätig. Sie ist eine Dame der ersten Stunde; seit 17 Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich bei der Übach-Palenberger Tafel. „Weihnachten ist schon was Besonderes, da freuen wir uns alle drauf“, sagt sie.

Renate Frings und ihre Mitstreiterinnen erleben viel Dankbarkeit der Spendenempfänger. Eine junge Frau holte ihr Paket ab und bekam noch ein Präsent als Zugabe, eine Thermojacke, original verpackt, aus dem ehemaligen Bestand einer edlen Spendenfirma.

Spendenfreudig zeigten sich auch die Mitarbeiter eines großen Übach-Palenberger Unternehmens, das gleich um die Ecke ansässig ist. 610 Euro haben die Mitarbeiter bei der Weihnachtsfeier für die Tafel gesammelt. Roswitha Bischhaus-Trotnow, Vorstandsvorsitzende der Übach-Palenberger Tafel, grübelte gerade darüber nach, wie sie den Spendenrückgang, immerhin 20.000 Euro in 2018, auffangen soll, als ein Mitarbeiter des Unternehmens ihr die frohe Botschaft verkündete.

Die Realschule Übach-Palenberg hatte der Bescherung ebenfalls noch in letzter Minute eine positive Wendung gegeben. Ihre Spendensammlung traf just am Ausgabetag ein und half, die letzten Weihnachtskisten zu füllen.

Roswitha Bischhaus-Trotnow hat die aktuellen Zahlen errechnet: Übach-Palenberg 132 Kisten (153 in 2017), Geilenkirchen 84 (119), Gangelt 58 (41). Die Tafel hat in Übach-Palenberg 1199 Kunden in 549 Bedarfsgemeinschaften, in Geilenkirchen 1171 (449) und in Gangelt 444 (188).

Gangelt hat also bei den Kisten gegen den Trend zugelegt. Im evangelischen Gemeindezentrum waren unter anderem Finni Deckers und Franz-Josef Schippers in der Weihnachtskistenausgabe tätig. Nada Abla aus Syrien und Soraya Honarrary aus dem Iran waren zur Ausgabe gekommen. Sie hatten ihre Heimatländer verlassen müssen und leben nun in Gangelt. Nada Abla hat dank einer deutschen Freundin sogar schon einen Sauerbraten versucht und fand das Fleisch mit der braunen Soße sehr lecker. Mal sehen, was sich aus der Weihnachtskiste kochen lässt.

Auch im evangelischen Gemeindehaus Geilenkirchen standen die gut gefüllten Weihnachtskisten parat. Nach und nach kamen die Kunden zur Abholung. Saakian Gaiane spricht noch nicht so gut Deutsch. Doch Karin Popierz, die mit ihren Tafel-Kollegen die Ausgabe betreute, spricht als geborene Schlesierin noch ganz gut Russisch, und diese Sprache versteht auch Saakian Gaiane, die mit ihrem Stiefsohn Voskanian Oganes die Weihnachtspräsente in den mitgebrachten Rucksack verstaute.

Mehr von Aachener Zeitung