Geilenkirchen: Wasserbomben und eine „Rakete“ sorgen für Abkühlung

Geilenkirchen: Wasserbomben und eine „Rakete“ sorgen für Abkühlung

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen weit über 30 Grad. Man könnte sagen, die Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) an der Jahnstraße ist gewappnet: Im Außenbereich ist eine „Wasserrakete“ aufgebaut — Wasser wird hier nach oben gespritzt und plätschert über einen Aufsatz wieder auf den Boden herunter —, es gibt Wasserbecken, an denen die Kinder spielen können und die sogenannten Trink-Oasen — Tabletts mit Bechern und Getränken — sorgen für ausreichend Flüssigkeitszufuhr.

Doch auch wenn die Erfrischungen notwendig sind — die Kinder scheint die Hitze kaum zu stören. „Das Wetter ist genau richtig!“, finden Melissa (5), Lina (4) und Leann (5). Sich im Schatten ausruhen? Fehlanzeige! Natürlich wird, wie sonst auch, am liebsten gespielt. Den Klassiker „Mutter, Vater, Kind“ finden die Mädchen toll. „Wasserbombenattacke!“, antwortet Jona (6) auf die Frage nach seiner Lieblingsbeschäftigung in der Hitze. Denn bei dem Wetter sind in der Kita auch bunte Wasserbomben erlaubt.

Vorsicht ist trotzdem geboten, weiß Beate Wallraven, Leiterin der Einrichtung. Bei der Hitze wird darauf geachtet, dass die Kinder mit Sonnenschutz eingecremt sind, genug trinken und sich nicht zu lange in der Sonne aufhalten. „Dafür bitten wir auch die Eltern um Mithilfe“, sagt Wallraven. S

ie werden darum gebeten, die Kinder schon morgens vor dem Kindergarten einzucremen. „Die Kinder werden aber auch bei uns nochmal nachgecremt“, sagt Wallraven. Auch auf die passende Ernährung wird geachtet: In der Sommerzeit gibt es zum Beispiel oft Gurken und Melonen — also alles, was erfrischt und zusätzlich Flüssigkeit enthält.

Ein Planschbecken gibt es in der Einrichtung übrigens nicht. Auch wenn das Wasser darin nicht tief sei, berge jedes Wasserbecken eine gewisse Gefahr für die Kleinsten, erläutert Wallraven.

Die Kinder dürfte das nicht stören, denn auch die „Wasserrakete“ bietet Abkühlung. Um das voll ausnutzen zu können, haben die meisten Kinder Badesachen dabei. In der Mittagszeit geht es rein — dann sollen die Kinder einmal zur Ruhe kommen und vor allem aus der Mittagshitze raus. 87 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren sind derzeit in der Kindertagesstätte angemeldet.