Übach-Palenberg: Was geschieht mit Marienbergs Schule?

Übach-Palenberg : Was geschieht mit Marienbergs Schule?

Die ehemalige Marienberger Schule wird schon lange nicht mehr genutzt, und im Übach-Palenberger Bauausschuss ging es jetzt um die Frage: Wird sie abgerissen oder findet sich doch noch ein neuer Verwendungszweck?

Auch wenn keine Entscheidung gefällt wurde, erscheint letzteres nach der Sitzung zumindest nicht wahrscheinlicher als zuvor. Zwei Vertreter einer sogenannten Netzwerkgruppe stellten der Politik ihre Idee für ein sogenanntes Bürgeraktivzentrum vor, das unter anderem einen „Sinnesgarten“, Räume für verschiedene Kurse und sportliche Aktivitäten bieten soll und eine „Begegnungsstätte für Jung und Alt“ wäre.

Das Ganze hätte durchaus einen kommerziellen Hintergrund, die beiden Gäste erklärten im Ausschuss ein kompliziertes Konstrukt aus europäischen Fördermitteln und einem eigens zu gründenden Verein, der diese beantragen und die notwendigen Dokumentationen erstellen würde.

Zuvor würde ein Investor die Liegenschaft kaufen. Die Ausschussmitglieder fast aller Fraktionen äußerten Verständnisprobleme und waren erkennbar nicht überzeugt, vor allen Dingen mehrere Vertreter der CDU äußerten Zweifel daran, dass sich im kleinen Marienberg so Geld verdienen lässt.

Oliver Walther sagte: „Das ist ein Finanzierungsmodell über Fördermittel, das ich in Marienberg für nicht vorstellbar halte.“ Bürgermeister Jungnitsch erinnerte daran, dass die Stadt die Liegenschaft nutzen möchte, um Baugrundstücke auszuweisen.

(jpm)