1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Gangelt: Vortrag: Was tun, wenn das Herz schwächelt?

Gangelt : Vortrag: Was tun, wenn das Herz schwächelt?

Zahlreiche Besucher waren der Einladung der CDU Senioren Union Gangelt gefolgt, als es darum ging, was man machen kann, wenn das Herz schwächelt und ärztlicher Rat und Unterstützung notwendig wird.

Hierzu hatte die CDU Senioren Union ein Ärzteteam aus dem Geilenkirchener Krankenhaus eingeladen. Zusammen mit dem Chefarzt der Kardiologie, Dr. Ulrich Sudhues, waren der Kardiologe Dr. Stefan Pinger, der Schlafmediziner Dr. Oliver Köppen, der Onkologe Dr. Joachim Zeidler und Margit Vonderbank vor Ort, um über das schwache Herz zu referieren.

Dr. Ulrich Sudhues erklärte eingangs, dass in Deutschland rund zwei Millionen Menschen an Herzinsuffizienz leiden und jährlich etwa 50.000 Menschen daran sterben. Das Herz, so ergänzte Sudhues, sei der Motor des Lebens und „wenn ein Herz an Leistung verliert, muss das einen Grund haben“. In seinen Ausführungen erklärte Dr. Stefan Pinger, dass die koronare Herzkrankheit (KHK) in Deutschland mit zu den wichtigsten Volkskrankheiten zähle und eine der häufigsten Todesursachen sei. Das typische Symptom dieser Herzerkrankung sei die hierbei auftretende Angina pectoris.

Enge im Brustkorb

Anschließend ging Dr. Oliver Köppen ebenfalls auf das Symptom Angina Pectoris ein. Hierbei, so erklärte er, trete Sauerstoffmangel auf, der zu Schmerzen des Herzmuskels und einem Gefühl der Enge im Brustkorb führe.

Im Referat von Dr. Joachim Zeidler wurde dann klar, was das menschliche Herz im Laufe eines 70-jährigen Lebens durchschnittlich leistet. Rund 2,6 Milliarden Mal schlägt das Herz und pumpt in dieser Zeit unvorstellbare 165 Millionen Liter Blut in den Körperkreislauf, das sind täglich etwa 6000 Liter Blut.

Nach diesen Ausführungen wurde es dann noch unterhaltsam, als Margit Vonderbank zum Mitmachen animierte: Gymnastische Bewegungen, nicht im Sitzen, sondern im Stehen, standen auf dem Programm. Mit dem anregenden Lied auf den Lippen: „Rot, rot, rot sind die Rosen“, oft gehört im Kölner Karneval, endete die informative Veranstaltung.

(red)