Gangelt: Von Gangelt aus in die Region

Gangelt : Von Gangelt aus in die Region

Sie sei die „personifizierte Zusammenarbeit“ sagt Uli Schirowski, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Heinsberg, über Kunigunde Bürsgens. Schirowski ist verantwortlich für die WFG-Abteilung „Heinsberger Land“, die den Tourismus der Region fördert. Und auch Kunigunde Bürsgens fördert den Tourismus. Seit zwölf Jahren ist sie Gästeführerin des Vereins Westblicke.

Nun wurde Kunigunde Bürsgens von der Gemeinde Gangelt in Teilzeit angestellt. Sie fördert nun den Tourismus nicht nur in der Gemeinde Gangelt, sondern darüber hinaus im ganzen Heinsberger Land. Stationiert ist Kunigunde Bürsgens im Infocenter Gangelt, gleich neben dem Freibad und mit Blick auf den gut frequentierten Wohnmobilstellplatz.

Was Uli Schirowski mit „personifizierte Zusammenarbeit“ meint, wird schnell klar, wenn man sich das Konstrukt genauer ansieht, das Kunigunde Bürsgens repräsentiert. Zwar wird sie von der Gemeinde Gangelt bezahlt, doch wird sie ihre touristische Weiterbildung von der WFG-Abteilung „Heinsberger Land“ erhalten. Der Plan, den Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen und die WFG gerade in die Tat umsetzen, trägt den touristischen Bestrebungen in der Region Rechnung.

Der Kreis Heinsberg präsentiert sich den Touristen als „Heinsberger Land“, die Kampagne läuft mit ihrem Botschafter Hastenraths Will. Da die Gemeinde Gangelt über den Zweckverband „Der Selfkant“ seit Jahren das Gebiet der Gemeinden Gangelt, Selfkant und Waldfeucht vermarktet, möchte man in dieser Region diese Marke nicht aufgeben und hat nun einen Weg gefunden, das eine zu tun, ohne das andere zu lassen: „Der Selfkant im Heinsberger Land“ lautet der Schlüsselbegriff, der den Touristen die Schönheiten der Region ohne Kirchturm-Denken nahe bringen möchte.

Drei bis vier Flyer für jede der drei Kommunen Gangelt, Selfkant und Waldfeucht werden unter Federführung der WFG-Abteilung „Heinsberger Land“ im einheitlichen Look, passend zum Gesamtbild der Kampagne „Heinsberger Land“, erstellt. Zudem wird eine Imagebroschüre derzeit überdacht, die die Inhalte der Flyer bündeln könnte. Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen ist über die sich ergebenden Möglichkeiten erfreut und meint: „Wir wollen unsere bisherige Marke ‚Der Selfkant‘ nicht sterben lassen.“

Kunigunde Bürsgens wird dem Touristen, der vielleicht sein Wohnmobil am Infocenter in Gangelt parkt, also nicht nur die schöne Gangelter Stadtmauer oder den beliebten Wildpark vorstellen, sondern auch auf die Angebote im gesamten Kreisgebiet eingehen können, wenn sie ihre Schulung bei der WFG absolviert hat. So wird dem Besucher ein touristisches Angebot unterbreitet, das für mehr als nur einen Kurztrip ausreichen dürfte.