1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Gangelt-Breberen: Vom Sorgenkind zum sportlichen Vorbild

Gangelt-Breberen : Vom Sorgenkind zum sportlichen Vorbild

Harald Laumen ist weiterhin an der Spitze des SV Breberen, Zuschauermagnet der Kreisliga A.

Die Mitglieder bestätigten ihn bei der Jahreshauptversammlung. Das beste Kompliment für den SV Breberen kam aus dem Munde des Vorsitzenden im Fußballkreis Heinsberg, Josef Füßer: „Vor Jahren war der SVB ein Sorgenkind im Fußballkreis, jetzt ist er ein Vorbild für alle geworden, und wir sind stolz auf diesen Verein”, lobte Füßer die Arbeit des Vorstandes und den Geist der Mitglieder nach den Geschäftsberichten.

Sportlich zahlt sich nun die gute Jugendarbeit aus. In den letzten Jahren wurde der Altersdurchschnitt im Seniorenbereich drastig gesenkt. Viele A-Junioren wurden von den alten Hasen wie Juppi van Thoor herangeführt, für die kommende Spielzeit stehen wieder einige Talente bereit.

Mit Ton Köhlen als Cheftrainer konnte der Verein einen exzellenten Mann gewinnen, der die richtige Mischung im Kader fand und die Jugend fördert. Da ist man beim SVB froh, dass der Vertrag mit dem Niederländer für ein weiteres Jahr verlängert werden konnte. Ein sechster Platz in der Kreisliga A2 spricht Bände, um die Zukunft macht sich beim SVB keiner mehr Sorgen.

Welches Potenzial an Nachwuchs heranwächst beweist die jetzige Stärke der A-Junioren. Im Kreispokalendspiel entschied das Strafstoßschießen im Finale für den Cup-Sieger FC Wegberg-Beeck, immerhin spielen diese Jungen in der Bezirksliga.

Die zweite Mannschaft befindet sich auf Platz sieben in der C-Liga.

Im Jugendbericht verkündete Jugendleiter Herbert Nelissen stolz, dass die A-Junioren den Sprung in die Sondergruppe geschafft haben. Beim SVB hatte man vor Jahren die Zeichen der Zeit erkannt und mit der SVG Langbroich-Schierwaldenrath eine Spielgemeinschaft gebildet. Nun ist die SG Gangelt-Hastenrath teilweise hinzugekommen.

Diese Fusionen zahlen sich in Erfolgen aus, obwohl Nelissen sich mehr Betreuer wünschte. Hier wurde der Vorstand aktiv, das Betreuerteam konnte ergänzt werden - dennoch ist man weiterhin auf Suche.

Was im Geschäftsbericht von Manfred Peters Mitglieder und auch den Kreisvorsitzenden erfreute, war der große Zuschauerzuspruch bei den Spielen des SVB. Die Heimspiele finden vor großer Kulisse statt.

Und was besonders den Kassierern der Gastvereine glücklich macht: auch zu den Auswärtsspielen machen sich stets viele SVB-Anhänger auf und unterstützen das Team.
Bei den turnusmäßigen Neuwahlen erhielt Vorsitzender Harald Laumen erneut das volle Vertrauen der Mitglieder. Zweiter Geschäftsführer bleibt wie gehabt Jürgen Simons, erster Kassierer ist weiterhin Leo Scheufen. Die übrigen Vorstandsposten standen nicht zur Wahl.